Werbung

Verkehrsministerin wirbt für Rettungsgassen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ziesar. Zum Auftakt des Ferienreiseverkehrs hat Verkehrsministerin Kathrin Schneider (SPD) für die Bildung von Rettungsgassen bei Staus auf den Autobahnen geworben. »Wenn nichts mehr geht auf der Autobahn: Linke Spur nach links - alle anderen nach rechts«, laute die Anweisung im Falle eines Staus, teilte das Verkehrsministerium am Freitag mit. Schneider unterstützte am Freitag einen Aktionstag der Verkehrssicherheitskampagne »Lieber sicher. Lieber leben« auf der Autobahnraststätte Buckautal-Nord. An diesem Sonnabend wollen die »Schutz(B)engel« an der Raststätte Linumer Bruch für die Rettungsgasse werben, am Sonntag an der Raststätte Am Kahlberg-West. »Es zählt jede Minute, wenn die Rettungskräfte nach einem Unfall die Verletzten erreichen müssen«, betonte die Ministerin.

Autofahrern, die keine Rettungsgasse bilden, droht seit Oktober ein erhöhtes Bußgeld von mindestens 200 Euro. Anfang Juni hatte ein Unfall für Aufsehen gesorgt, weil ein Notarzt an einer engen Baustelle auf der A24 fünf Kilometer laufen musste, um zwei Schwerverletzte zu versorgen. Den Fahrern war es nicht möglich, zwischen zwei engen Fahrstreifen eine Rettungsgasse frei zu machen. Künftig soll in solchen Fällen nach Möglichkeit die Gegenfahrbahn gesperrt werden, damit Rettungskräfte zu den Verletzten gelangen können, sagte Ministeriumssprecher Steffen Streu. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen