Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Drama in vier Akten

Abseits! Die Feuilleton-WM-Kolumne

  • Von Felix Bartels
  • Lesedauer: 3 Min.

Computerspiele interessieren mich nicht. Folglich besteht mein »Let’s play« darin, mit anderen Menschen Fußball zu gucken. Das heißt, ich sehe Leuten zu, die Leuten beim Fußballspiel zusehen. Es gibt Langweiligeres. Selbst spielen zum Beispiel.

Fußballspiel ist intelligibel. Man kann begreifen, wie es funktioniert, und es in Daten auflösen. Das ist überhaupt nicht schwierig. Dennoch wird selten so viel Unsinn geredet wie während eines Spiels. Dass das möglich ist, ist die eigentliche Show. Der Fußballfan guckt nicht wie da Vinci auf seine Skizzen oder Luke Skywalker auf seine zwei Sonnen. Im Fußballschauen passieren mehrere gedankliche Akte, die, für sich unsinnig und einander disparat, das Verständnis behindern, zugleich aber erst Voraussetzung einer tieferen Beteiligung sind. Wie bei der Fiktion bedarf es hier der Bereitschaft, sich täuschen zu lassen, mit dem Unterschied, dass das Publikum von Film und Literatur sich der Täuschung bewusst ist.

Der erste Akt ist das Wir. Wenn ein Zuschauer von »seiner« Mannschaft redet, ist das bereits eine Aneignung. Das Wir übergeht diese Peinlichkeit durch eine größere. Vermöge der Identifikation mit dem Team, das der Fan nicht besitzen kann, hat er wenigstens an dessen Leistung oder Tragödie Anteil. Rasen und Wohnzimmer konvergieren auf groteske Weise: Athletik mit Phlegma, Konzentration mit Suff.

Im zweiten Akt wird aus dem Kollektiv ein Subjekt und das, was daran nicht passt, vom Platz gestellt. »Die Mannschaft« als Einzelwesen gefasst habe einen bestimmten Charakter und wird damit schuldfähig. Im Erfolg verklebt der Brei jede Einzelleistung und jedes Einzelversagen. In der Niederlage zerplatzt diese Vorstellung der Mannschaft, und die Schuld muss sich gegen bestimmte Teile richten - gegen Teile, die sich hierzu eignen: der Ausländer, der Schönling, der Großkotz, der Schönwetterspieler usw. Im Erfolg sieht der Fan vor lauter Wald die Bäume nicht, im Misserfolg nicht den Wald vor lauter Bäumen.

Der dritte Akt entsorgt die gegnerische Mannschaft. So basal die Einsicht ist, dass auch auf der anderen Seite ein Trainer steht, der das Spiel analysiert hat, und eine Mannschaft fähiger Spieler, die einen Plan ausführt, so machtvoll setzt sich hier der Atomismus der bürgerlichen Gesellschaft durch. Wo man Menschen durchweg einbläut, dass Glück eine Frage der Einstellung und Erfolg planbar sei, dass jeder, der Arbeit will, auch eine bekomme und so weiter, ist der Gedanke an übergreifende Zusammenhänge regelrecht abtrainiert. So erklären sich Niederlagen der eigenen Mannschaft nie durch das Können des Gegners, sondern dadurch, dass die eigene Mannschaft ihre Leistung nicht abgerufen habe. Scheelen Auges blickt man denn auch auf die modernen Trainer, die nicht im »Mir san mir« eine Anordnung durchziehen, sondern die Mannschaft vor jedem Spiel spezifisch auf den jeweiligen Gegner einstellen.

Im vierten Akt geschieht Apotheose. Eine missvergnügte aber. Der Schiedsrichter wird mit dem Recht, das er handhabt, identifiziert. Dahinter steht der Wunsch, dass das Spiel mehr als bloß Spiel sei. Die Judikative soll keine menschlichen Anteile enthalten. Daher darf der Schiedsrichter keine Fehler machen; jeder Irrtum erinnert daran, dass auch die Leitung des Spiels Teil des Spiels ist und ein unberechtigter Elfmeter ebenso gewöhnlich wie ein verschossener. Davon ab sieht auch der nun eingeführte Videobeweis. Er ist nicht Auflösung, sondern Fortsetzung dieser Paradoxie, motiviert durch die einfältige Annahme, das Handwerk des Schiedsrichters müsse von seinen menschlichen Elementen befreit werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln