Werbung

Herzstück vor dem Aus?

Opelaner fürchten um Arbeitsplätze im Rüsselsheimer Entwicklungszentrum

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wenn beim Autobauer Opel die Werksferien beginnen, werden viele Opelaner und ihre Familien auch im Urlaub kaum abschalten können. Dafür sorgen Meldungen, wonach die Pariser PSA-Konzernmutter Teile des Rüsselsheimer Entwicklungszentrums loswerden möchte und sich davon Einnahmen von 500 Millionen Euro verspricht. Betroffen wären nach ersten Schätzungen bis zu 4000 von rund 7500 der dortigen Beschäftigten.

Das Internationale Technische Entwicklungszentrum (ITEZ) mit seinen hoch qualifizierten Spezialisten gilt als Herzstück der Marke Opel und Inbegriff »deutscher Ingenieurskunst«. Umso empörter zeigen sich die Beschäftigten über einen Pressebericht von Berlin-Korrespondenten der französischen Zeitung »Le Monde«, der am Dienstag veröffentlicht wurde und sich auf Insider beruft. Demnach seien als Käufer für große Teile des ITEZ die französischen Technologieberatungskonzerne Altran, Akka und Segula sowie die deutsche Bertrandt AG im Gespräch. »Es ist noch keine diesbezügliche Entscheidung gefällt worden«, zitiert das Blatt einen Unternehmenssprecher in Paris.

Die bisher von der Opel-Zentrale weder bestätigte noch dementierte Meldung hat in Rüsselsheim Enttäuschung, Kopfschütteln und Wut ausgelöst. Verständlich, zumal sich IG Metall, Betriebsräte und Opel-Management erst im Mai über »Eckpunkte für Zukunftssicherung aller Opel-Standorte« verständigt hatten. Kernstücke sind ein massiver Stellenabbau mit Abfindungsregelungen, eine Investitionszusage für alle deutschen Standorte sowie Kündigungsschutz für die Beschäftigten bis 2023. Im Gegenzug nahmen die Beschäftigtenvertreter Lohnopfer hin. Die Eckpunkte standen auf der Tagesordnung von Tarifverhandlungen zwischen der IG Metall und dem Opel-Management am Freitag. Am Nachmittag meldete die IG Metall, dass beide Seiten den »Zukunftstarifvertrag« mit einer Laufzeit bis 2023 unterzeichnet hätten.

»Wir glauben diesem Vorstand und PSA kein Wort mehr«, sagte der sonst bedächtig wirkende Betriebsratsvorsitzende Wolfgang Schäfer-Klug. Die Stimmung in der Belegschaft bezeichnete er als »ziemlich kämpferisch«. Der Betriebsrat hatte nach den neuen Hiobsbotschaften kurzfristig für Donnerstag eine außerordentliche Betriebsversammlung anberaumt und zeigte sich brüskiert, dass weder Opel-Chef Michael Lohscheller noch Vorstandsmitglied Christian Müller der Einladung und Aufforderung zu einer Stellungnahme gefolgt waren. Lohscheller hatte noch vor wenigen Wochen gesagt, dass das ITEZ weiter eine wichtige Rolle im PSA-Konzern spielen werde und sogar neue Kompetenzen für den gesamten Konzern zugeteilt bekommen habe. Dies könnte schon wieder Makulatur sein.

Betriebsrat und IG Metall lehnen einen Verkauf des ITEZ ab. »Das technologische Herz der Marke Opel schlägt im Engineering«, so Schäfer-Klug. »Produktion, Service und Verwaltungsbereiche können ohne Entwicklungszentren der Marke Opel keine Identität geben.« Viele befürchteten, dass die Marke Opel die »Herzoperation« am ITEZ nicht überleben werde. »Vielleicht wäre ein Verkauf gar nicht so schlecht und führt zu neuen Ufern«, meint hingegen ein Branchenkenner im Hinblick auf die Tatsache, dass das ITEZ bislang auch dem früheren Mutterkonzern GM zugearbeitet habe und jetzt dringend neue Auftraggeber jenseits von GM, Opel oder PSA brauche.

Weniger im Rampenlicht stehen unterdessen Hunderte Leiharbeiter, die in keiner amtlichen oder Konzernstatistik auftauchen. Seit Winter haben nach Insidereinschätzungen allein in Rüsselsheim bis zu 600 Leiharbeiter ihren Job verloren. Mit Beginn der Werksferien werden auch die über die Firma Rhenus SCR eingesetzten 150 Leiharbeiter entlassen.

»Yes we can - auch ohne GM«, hatten nach dem Ausbruch der Weltwirtschaftskrise vor knapp zehn Jahren Opelarbeiter auf ein Plakat geschrieben. Unter dem Dach des US-Konzerns GM wurden seither die Werke in Bochum und Antwerpen geschlossen. Doch auch der Eigentümerwechsel zu PSA hat die Probleme nicht gelöst. Die neuen Herren über Opel drängen ungeduldig mit knallharten Methoden auf Sanierung und Profitabilität der deutschen Tochter.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen