Werbung

Gedächtnis des Augenblicks

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Galerie C/O Berlin präsentiert von Samstag an rund 240 Polaroids des Regisseurs, Filmemachers und Künstlers Wim Wenders. Die Polaroid-Kamera sei für Wenders von den späten 1960er- bis in die frühen 80er Jahre Tagebuch, Experimentierfeld und fotografisches Roadmovie gewesen, teilte die Galerie am Freitag in Berlin mit. Dabei seien Tausende persönliche und einmalige Aufnahmen von Filmsets, Reisen durch Europa, aus den USA und von vielen anderen Orten der Welt entstanden. Sie zeigten Wim Wenders in privater Umgebung oder Porträts von bekannten Persönlichkeiten und Freunden wie Annie Leibovitz, Robby Müller, Dennis Hopper oder Peter Handke.

Neben diesen Aufnahmen werden nach Angaben der Galerie Auszüge filmischer Arbeiten von Wenders gezeigt, die sowohl das Sofortbildmedium als auch die Fotografie als Teil der filmischen Narration zum Thema haben. Die Ausstellung »Wim Wenders. Sofortbilder« ist in Zusammenarbeit mit der Wim-Wenders-Stiftung und The Photographers Gallery in London entstanden. Zu der bis zum 23. September laufenden Ausstellung ist auch eine begleitende Publikation erschienen.

Der 72-jährige Wim Wenders gilt als einer der Vorreiter des Neuen Deutschen Films. Zu seinen preisgekrönten Spielfilmen zählen unter anderem »Paris, Texas« (1984) und »Der Himmel über Berlin« (1987). Sein jüngster Dokumentarfilm »Papst Franziskus - Ein Mann seines Wortes« feierte auf den diesjährigen Internationalen Filmfestspielen in Cannes Premiere. Sein neuer Spielfilm »Grenzenlos« (Submergence) kommt im August in die deutschen Kinos. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen