Werbung

Gezählt, vertrieben, getötet

Samuela Nickel über die Zählung von Sinti und Roma in Italien

  • Von Samuela Nickel
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Forderung erinnert an die Sondererfassung von Menschen während des Nationalsozialismus: Das Parlament der norditalienischen Lombardei hat die Zählung der in der Region lebenden Roma und Sinti erlaubt, Wohnsiedlungen sollen kontrolliert und auch geräumt werden. Der italienische Innenminister und Lega-Parteichef Matteo Salvini hatte zuvor die Zählung von Angehörigen der Minderheit verlangt, die Region Lombardei unter Führung der rechten Lega will es nun umsetzen. Die Erfassung eines Teils der Bevölkerung auf Basis der ethnischen Zugehörigkeit ist verfassungswidrig, wie Luigi Di Maio von der Fünf-Sterne-Partei betont. Ob sie tatsächlich durchgeführt wird, bleibt offen.

Wie tödlich auch nur die Formulierung der rassistischen Forderung ist, zeigen die Vorfälle in der Ukraine: Bei einem Angriff von radikal Rechten auf Roma wurde in Lviv ein junger Mann ermordet. Solche Vorfälle sind in Europa Alltag, auch wenn sie es nicht in die Schlagzeilen schaffen. Gemeinden werden ohne Vorwarnung geräumt, Menschen werden beleidigt, angegriffen, verletzt, getötet - und die rassistische Rhetorik der Politik legitimiert die Übergriffe. Die rechte Lega kombiniert wie die rechte AfD ihren Antiromaismus mit der scheinheiligen Hinterhältigkeit, es gehe um die Erfassung schulpflichtiger Kinder. Es geht aber nicht um gesellschaftliche Teilhabe, sondern um Machtausübung und Einschüchterung: »Ich weiß, wo du wohnst ...«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen