Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Tausende demonstrieren für Seenotrettung

Aktionen und Proteste in mehreren Städten in Deutschland / Aktion »Seebrücke« fordert Einrichtung sicherer Fluchtrouten

  • Lesedauer: 3 Min.

Berlin. Tausende Menschen haben in mehreren deutschen Städten für die Seenotrettung von Flüchtlingen im Mittelmeer demonstriert. Den größten Protestzug gab es am Samstag in Berlin. »Wir hatten 700 Teilnehmer angemeldet. Es sind aber deutlich mehr gekommen«, sagte Timo Fischer von der Organisation »Seebrücke«. Die Veranstalter zählten schließlich mehr als 12.000 Teilnehmer.

Seenotrettung ist kein Verbrechen - Tausende protestieren für sichere Fluchtwege

Unter dem Banner »Stoppt das Sterben im Mittelmeer« zogen sie vom Alexanderplatz zum Bundeskanzleramt im Berliner Regierungsviertel.Viele trugen orange Kleidung als Zeichen der Solidarität mit den Seenotrettern. »Stell dir vor, in den Booten säße deine Familie« oder »Seebrücke statt Seehofer«. Es entstehe der Eindruck, die EU wolle »mit allen Mitteln« die Seenotrettung abschaffen, sagte Fischer. »Wir zeigen Flagge dagegen.« Mehrere Mittelmeer-Anrainer, darunter Italien, Spanien und Malta, hatten Rettungsschiffe zuletzt abgewiesen oder erst nach langen Auseinandersetzungen aufgenommen.

Zu den bundesweiten Protesten hatte ein Bündnis »Seebrücke« aus 13 Flüchtlingsinitiativen und zivilgesellschaftliche Gruppen aufgerufen, darunter »Sea-Watch«, »Mission Lifeline«, »Sea-Eye«, »Gesicht zeigen!« und das »Peng Collective«.

Auch in Bremen, Hannover, Heidelberg, München und weiteren Städten fanden Aktionen und Proteste gegen die aktuelle Flüchtlingspolitik statt. In Bremen beteiligten sich der Polizei zufolge 400 Demonstranten an einer Kundgebung, die sich auch gegen eine von Rechtsextremisten geplante Aktion richtete. In Hannover protestierten nach Behördenangaben mehr als 500 Menschen auf dem Opernplatz gegen mögliche Sammellager in nordafrikanischen Staaten. Es dürfe nicht sein, dass hilfsbedürftige Flüchtlinge nah an Krisenherden interniert werden, erklärte der Flüchtlingsrat der Stadt.

In Ulm kamen nach Angaben der Organisatoren rund 100 Menschen zusammen, in Heidelberg nach Schätzungen der Polizei bis zu 300. In München wurden 150 Teilnehmer gezählt. Im sächsischen Zwickau versammelten sich nach Veranstalterangaben etwa 90 Menschen. Weitere Aktionen waren am Abend unter anderem in Leipzig, Frankfurt am Main und Gießen geplant. Auch in Malta gab es Aktionen. Dort forderten Aktivisten die Regierung auf, Rettungsschiffe von Nichtregierungsorganisationen nicht länger am Auslaufen zu hindern.

Derweil rief der Fernsehmoderator Klaas Heufer-Umlauf vom Komiker-Duo Joko und Klaas im Internet zu Spenden auf, um den privaten Rettungsorganisationen das Chartern von Schiffen zu ermöglichen. Derzeit könne auf dem Mittelmeer nicht gerettet werden, obwohl es genug Leute gäbe, die das tun möchten, weil die Schiffe beschlagnahmt seien, sagte er in einer Videobotschaft. Es brauche jetzt Schiffe, um ein Zeichen zu setzen und zu zeigen, dass die Seenotrettung weitergehe, und um Hilfe leisten zu können. Er werde persönlich dafür sorgen, dass das Geld da ankomme, wo es hinmüsse.

Zuvor hatte bereits der Fernsehmoderator Jan Böhmermann eine Spendenkampagne zur Deckung der Prozess- und Gutachterkosten für den deutschen Kapitän des Rettungsschiffs »Lifeline«, Claus-Peter Reisch, gestartet. Bis Samstagnachmittag kamen über 175.000 Euro zusammen.

Die internationale Bewegung »Seebrücke« entstand als Reaktion auf die Vorkommnisse um das Rettungsschiff »Lifeline«. Es trieb im Juni tagelang mit über 200 aus Seenot geretteten Menschen im Mittelmeer, ohne eine Erlaubnis zum Anlegen zu bekommen. Seit Jahresbeginn ist die Todesrate - also der Anteil der Geflüchteten, die die Flucht über das Mittelmeer nicht überlebt, gestiegen. Gleichzeitig sinkt mit zunehmender Abschottung die Zahl der Geflüchteten, die über die Mittelmeer-Route kommen. Laut UN-Angaben gelten mehr als 1400 Menschen als tot oder vermisst. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln