Werbung

Schockierte Gewinnerin

Bachmann-Preis

Die Schriftstellerin Tanja Maljartschuk ist mit dem 42. Ingeborg-Bachmann-Preis ausgezeichnet worden. Die aus der Ukraine stammende und in Wien lebende Autorin erhielt die mit 25 000 Euro dotierte Ehrung am Sonntag in Klagenfurt für ihren Text »Frösche im Meer«. Darin thematisiert Maljartschuk (Jahrgang 1983) das fehlende Interesse der jüngeren Generation an ihren betagten Verwandten und die Probleme einer sozial ungleichen, fremdenfeindlichen Gesellschaft.

Maljartschuk setzte sich im zweiten Abstimmungsdurchgang der siebenköpfigen Jury mit vier Stimmen durch. Als Laudator bezeichnete der Wiener Literaturredakteur Stefan Gmünder, der die Autorin nach Klagenfurt eingeladen hatte, den Text als »Glücksfall«. Maljartschuk studierte ukrainische Philologie und arbeitete einige Jahre als Fernsehjournalistin in Kiew. Seit 2011 lebt sie in Österreich. In deutscher Sprache schreibt sie erst seit 2014. Sie sei »geschockt«, sagte sie in einem Interview nach der Preisverleihung. »Es ist unglaublich. Ich habe keine Worte.«

Der deutsche Schriftsteller und Kabarettist Bov Bjerg gewann den Deutschlandfunk-Preis, der mit 12 500 Euro dotiert ist. Der Ingeborg-Bachmann-Preis wird seit 1977 in Erinnerung an die in Klagenfurt geborene Schriftstellerin Ingeborg Bachmann verliehen. Im vergangenen Jahr hatte ihn der österreichische Autor Ferdinand Schmalz erhalten.

Seit Donnerstag kämpften 14 Autoren mit ihren Texten in Klagenfurt um die begehrte Auszeichnung. Die Schriftsteller beschäftigten sich dabei mit verschiedenen Themen wie der Vergangenheitsbewältigung, dem Verhältnis von Afrika und Europa oder besonderen Lebenssituationen wie der Liebe und belastenden Schicksalsschlägen. Die Schweizerin Martina Clavadetscher ließ in ihrem Beitrag eine soeben gestorbene 92-Jährige einen Blick auf ihr ganzes Leben werfen.

Am ersten Tag hatten sich vor allem die beiden Deutschen Stephan Lohse und Joshua Groß als Favoriten hervorgetan. Lohses Text sei sehr gut erzählt, die Figuren »hinreißend«, sagte Jurorin Insa Wilke. Lohse hatte eine Coming-of-Age-Geschichte. Groß präsentierte derweil einen Text über eine heftige Liebesgeschichte. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln