Werbung

Weniger Mitgefühl bei Ausländern

Kriminologe: Gespaltenes öffentliches Interesse für Opfer von Straftaten

Hannover. Eine Bewertung von Straftaten mit zweierlei Maß beklagt der ehemalige Leiter des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen, Chistian Pfeiffer. Opfer mit Migrationshintergrund erführen weniger Empathie und Interesse als Deutsche. So sei über die Morde der Terrorgruppe »Nationalsozialistischer Untergrund« (NSU) lange Zeit nur unter »Vermischtes« berichtet worden, sagte Pfeiffer dem Evangelischen Pressedienst (epd) mit Blick auf das für Mittwoch erwartete Urteil im NSU-Prozess. Ein Terroranschlag wie auf dem Berliner Breitscheidplatz mit vielen deutschen Opfern lande dagegen immer auf Seite eins.

Das hänge mit der Identifikation mit den Opfern zusammen, erläuterte Pfeiffer. So sei bei den vorwiegend türkischstämmigen Opfern des NSU anfangs gemutmaßt worden, ob sie vielleicht in kriminelle Machenschaften verwickelt gewesen seien und zu ihrem Tod selbst beigetragen hätten. Bei einem Anschlag der Terrororganisation »Islamischer Staat« (IS) dagegen würden die Getöteten als »unschuldige Deutsche« wahrgenommen. »Da ist die emotionale Betroffenheit höher.«

Im NSU-Prozess will das Oberlandesgericht München am Mittwoch sein Urteil verkünden. Der Mordserie der Terrorgruppe fielen zwischen den Jahren 2000 und 2007 vermutlich neun Menschen mit Migrationshintergrund und eine Polizistin zum Opfer. Vor Gericht müssen sich seit Anfang Mai 2013 Beate Zschäpe sowie weitere mutmaßliche Helfer und Unterstützer des NSU verantworten.

Am Tag der Urteilsverkündung wollen mehrere Bündnisse in Berlin gegen Rechtsterrorismus und Rassismus demonstrieren. Unter dem Motto »Kein Schlussstrich« haben die Berliner Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes und der Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA) die Veranstaltung für Mittwoch (17 Uhr) angemeldet. Unabhängig vom Münchner Urteil blieben mehr Fragen als Antworten, heißt es auf der Facebook-Seite der Anmelder. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln