Werbung

Festnahmen nach mutmaßlichem Übergriff auf syrischen Juden

Polizei nimmt acht Verdächtige fest / Betroffener trug Davidstern, als er um Feuer für seine Zigarette bat

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Nach einem mutmaßlich antisemitischen Übergriff in Berlin sind einem Medienbericht zufolge acht Männer festgenommen worden. Wie die »Welt« unter Berufung auf Polizeikreise meldet, soll ein jüdischer Syrer in der Nacht zum Samstag von Landsleuten geschlagen worden sein. Zuvor habe er die Gruppe in einem Park in der Nähe der S-Bahn-Station Hackescher Markt um Feuer für seine Zigarette gebeten. Einer von ihnen habe dabei ein Schmuckstück in Form eines Davidsterns an der Halskette des Mannes entdeckt. Daraufhin soll es zu der Attacke gekommen sein. Der Mann erlitt demnach Platzwunden.

Ein Sprecher der Einsatzzentrale konnte den Vorfall am Samstagabend nicht bestätigen und verwies auf die Pressestelle. Ein Sprecher der Berliner Polizei habe dem Blatt den Vorgang und entsprechende Ermittlungen des Staatsschutzes bestätigt, schrieb die »Welt«.

Unterdessen wollen jüdische Organisationen in Deutschland mit einer Grundsatzerklärung Position gegen Antisemitismus beziehen. Mit der öffentlichen Stellungnahme wolle man einen Anstoß gegen das »Kleinreden« und die Relativierung von Judenfeindlichkeit geben, wie das Jüdische Forum für Demokratie und Antisemitismus mitteilte. Die Erklärung soll an diesem Montag in Berlin unter anderem von der früheren Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde Berlin, Lala Süsskind, dem Musiker Andrej Hermlin und dem Historiker Julius H. Schoeps vorgestellt werden.

Die Erklärung werden von jüdischen Gemeinden, Einzelpersonen und Organisationen unterstützt. Dazu gehörten die Amadeu Antonio Stiftung, die Deutsch-Israelische Gesellschaft Berlin/Brandenburg und das Moses Mendelssohn Zentrum Potsdam. Die Initiative wolle dem Ausblenden des auf Israel bezogenen Antisemitismus entgegentreten. Auch wenden sich die Unterzeichner gegen die Relativierung des Antisemitismus in muslimischen Milieus. Adressaten seien unter anderen die Politik, parteinahe Stiftungen, Wissenschaftler sowie der Beauftragte der Bundesregierung im Kampf gegen Antisemitismus, Felix Klein. Agenturen/nd

Rosa - Dietz-Verlag

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen