Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

In den Wäldern drehen sich nur wenige Räder

Düsseldorf. In Nordrhein-Westfalen steht nur eine relativ geringe Zahl von Windrädern in Wäldern. Ende 2017 seien 67 Windenergieanlagen in Waldgebieten in Betrieb gewesen, hat das Wirtschaftsministerium auf eine Kleine Anfrage der Grünen geantwortet. Zwölf Anlagen hätten sich Ende März im Bau befunden, für 79 seien zu dem Zeitpunkt Genehmigungen erteilt oder beantragt gewesen, heißt es. (Foto: Windpark Schöneseiffen) Ende 2017 lieferten 3630 Anlagen in NRW Strom aus Windkraft. Der Bau von Windrädern in Waldgebieten ist umstritten. Die schwarz-gelbe Landesregierung will deshalb ihren Bau erschweren. Das kritisieren die Grünen. Die Landesregierung bekämpfe ein Scheinproblem, da weniger als zwei Prozent aller Windanlagen in Wäldern errichtet seien, sagte die Energieexpertin der Grünen im Landtag, Wibke Brems.

Die meisten Windräder im Wald drehen sich im Kreis Siegen-Wittgenstein mit 22 Anlagen. Eine zweistellige Zahl mit zehn Windrädern weist der Kreis Euskirchen aus. Viele Anlagen sind im Hochsauerlandkreis beantragt, wo 54 Windräder errichtet werden sollen. dpa/nd Foto: dpa/Oliver Berg

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln