Werbung

Einzige Rettung: Vernunftsoffensive

René Heilig meint, Merkel sollte statt auf die NATO besser auf Müller hören

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: 1 Min.

Der Kanzlerin steht Übles bevor. Sie muss sich beim NATO-Gipfel abermals von Trump & Co. aufs Butterbrot schmieren lassen, dass Deutschland zu wenig fürs Militär ausgibt. Dahinter steht zunächst einmal eine simple Rechenaufgabe. Im NATO-Beschluss von Wales steht - Merkel hat das in ihrer wöchentlichen Videobotschaft gerade noch einmal bestätigt -, dass jedes Allianzmitglied bis 2024 zwei Prozent seines Bruttoinlandsprodukts (BIP) für die militärische Aufrüstung ausgeben soll. Damit läge Deutschland bei über 80 Milliarden Euro und einer Verdopplung des aktuellen Standes. Tatsache aber ist, Deutschland wird bis 2024 »nur« 1,5 Prozent erreichen. Wenn überhaupt, denn wächst das BIP, sinkt der Anteil der geplanten Militärausgaben. Wie kommt Schwarz-rot aus dieser Klemme?

Mit Vernunft. Merkel müsste das Zwei-Prozent-Ziel infrage stellen und für einen Kurswechsel werben: Weniger Aus- und Aufrüstung, mehr Vor-Ort-Hilfe. Falls es ihr - wider Erwarten - an Argumenten mangelt, der für Entwicklungshilfe zuständige Minister Müller (CSU) könnte sie beisteuern. Er betont, mit jedem in einer Sorgenregion investierten Euro erzielt man die hundertfache Wirkung im Vergleich zu hiesiger Flüchtlingshilfe. Man kann verstehen, dass Müller nicht versteht, wieso der Finanzminister (SPD) seinen Etat ab 2020 um eine Milliarde Euro pro Jahr kürzen will.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln