Werbung

Einseitige Kritik

Haidy Damm über Autobauerpolitik und Besatzerrhetorik

  • Von Haidy Damm
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Deutschland sei doch keine »Bananenrepublik«, schimpfte Andrea Nahles nach dem Treffen des US-Botschafters Richard Grenell mit den Vertretern der führenden deutschen Autokonzerne. Grenell solle lernen, was seine Rolle ist und sich bitte die richtigen Gesprächspartner suchen, wenn er über Zölle reden will. Die Sozialdemokratin schlägt Wirtschaftsminister Peter Altmaier vor, vergisst dabei aber, dass Zölle Sache der Europäischen Union sind. Macht nix, Deutschland ist schließlich innerhalb der EU wichtig genug? Das ist nicht das einzige, was an Nahles’ Äußerung irritiert.

Die Parteichefin bedient sich der auch bei einigen Linken beliebten Rhetorik, mit der die USA als Besatzer betitelt werden. Schließlich steht »banana republic« für die Dominanz der USA in Mittelamerika, als das Land nicht davor zurückschreckte, korrupte Diktaturen zu installieren, um seine Wirtschaftsinteressen zu schützen. Nun will der Trump-Vertraute Grenell tatsächlich rechte Regierungen in Europa unterstützen. Das muss man politisch bekämpfen, aber Besatzer sind die USA deswegen nicht.

Die SPD-Politikerin ignoriert mit ihrem Fokus, das es ebenso anmaßend ist, wenn führende Autokonzerne meinen, Politiker spielen zu müssen. Deren Verflechtungen mit der Politik sind schon Ärgernis genug wie die jüngsten Skandale um Abgaswerte zeigen. Doch darüber verliert Nahles kein Wort.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen