Werbung

Netanjahu und Putin beraten über Syrien

Gespräche am Mittwoch in Moskau vorgesehen

Jerusalem. Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu will mit dem russischen Staatschef Wladimir Putin über die Lage in Syrien sprechen. Das Gespräch sei am Mittwoch in Moskau geplant, wie Netanjahus Büro erklärte. Netanjahu sprach am Sonntag von einem »wichtigen Treffen« mit Putin. Die letzte Zusammenkunft liegt zwei Monate zurück.

»Wir treffen uns von Zeit zu Zeit, um die Sicherheitskoordinierung zu gewährleisten und natürlich um über regionale Entwicklungen zu sprechen«, sagte Netanjahu. Er werde bei dem Treffen mit Putin zwei Prinzipien bekräftigen. »Wir werden die Etablierung einer militärischen Präsenz Irans und seiner Verbündeten in Syrien nicht dulden - weder nahe der Grenze noch weit von ihr entfernt«, so Netanjahu. Außerdem werde er auf die strenge Einhaltung des 1974 mit Syrien geschlossenen Waffenstillstandsabkommens pochen.

Iranische Soldaten und Kämpfer der libanesischen Schiitenmiliz Hisbollah unterstützen in Syrien genau wie russische Truppen militärisch die Führung von Präsident Baschar al-Assad. Russland bemüht sich offenbar, keine iranischen Truppen in den Südwesten Syriens an der Grenze zu Israel zu lassen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln