Werbung

Netanjahu und Putin beraten über Syrien

Gespräche am Mittwoch in Moskau vorgesehen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Jerusalem. Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu will mit dem russischen Staatschef Wladimir Putin über die Lage in Syrien sprechen. Das Gespräch sei am Mittwoch in Moskau geplant, wie Netanjahus Büro erklärte. Netanjahu sprach am Sonntag von einem »wichtigen Treffen« mit Putin. Die letzte Zusammenkunft liegt zwei Monate zurück.

»Wir treffen uns von Zeit zu Zeit, um die Sicherheitskoordinierung zu gewährleisten und natürlich um über regionale Entwicklungen zu sprechen«, sagte Netanjahu. Er werde bei dem Treffen mit Putin zwei Prinzipien bekräftigen. »Wir werden die Etablierung einer militärischen Präsenz Irans und seiner Verbündeten in Syrien nicht dulden - weder nahe der Grenze noch weit von ihr entfernt«, so Netanjahu. Außerdem werde er auf die strenge Einhaltung des 1974 mit Syrien geschlossenen Waffenstillstandsabkommens pochen.

Iranische Soldaten und Kämpfer der libanesischen Schiitenmiliz Hisbollah unterstützen in Syrien genau wie russische Truppen militärisch die Führung von Präsident Baschar al-Assad. Russland bemüht sich offenbar, keine iranischen Truppen in den Südwesten Syriens an der Grenze zu Israel zu lassen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken