Werbung

Grüne über Lompscher verärgert

Sandra Obermeyer soll künftig die Abteilung Wohnungsbau in der Stadtentwicklungsverwaltung leiten, berichtete der »Tagesspiegel«. Das ist eigentlich eine gute Nachricht. Denn seit dem Wechsel des bisherigen Leiters Jochen Lang, übrigens mit SPD-Parteibuch, in die Senatskanzlei des Regierenden Bürgermeisters Michael Müller (SPD) ist dieser Posten unbesetzt. Doch für CDU-Fraktionschef Burkard Dregger deutet die Personalie »auf einen neuen Fall von rotem Filz hin«. Derzeit ist die Parteilose Obermeyer noch Jugendstadträtin in Mitte - nominiert von der LINKEN. Obwohl sich zehn Personen auf die Ausschreibung beworben haben sollen, wurden nur sie sowie der Referatsleiter für Wohnungs- und Mietenpolitik zum Bewerbungsgespräch eingeladen. »Das hat schon ein parteipolitisches Geschmäckle«, sagt auch Katrin Schmidberger, wohnungspolitische Sprecherin der Grünen, auf nd-Anfrage. »Das Verfahren ist noch nicht abgeschlossen, deswegen können wir uns nicht äußern«, heißt es auf Anrage aus der Stadtentwicklungsverwaltung.

Groll innerhalb des rot-rot-grünen Bündnisses zog sich Lompscher bereits mit ihrer Kritik an der Dauer von Baugenehmigungsverfahren in einzelnen Bezirken zu. Eine der Angegriffenen ist die Lichtenberger Baustadträtin Birgit Monteiro (SPD). »Ich kann die Äußerung der Senatorin nicht nachvollziehen, umso weniger, da wir regelmäßige Treffen mit ihr und ihrem Staatssekretär haben und die ›Langsamkeit Lichtenbergs‹ dort bisher kein Thema war«, lässt Monteiro auf nd-Anfrage wissen. Auch in Friedrichshain-Kreuzberg ist man irritiert. »Das einzige Projekt, bei dem es seit Jahren zu Schluckauf kommt, weil der Bezirk, beziehungsweise die Bezirksverordnetenversammlung, wohl erhebliche Zweifel hat, ist das Postscheckamt«, schreibt Baustadtrat Florian Schmidt (Grüne) an Lompscher auf Facebook. »Wir treffen uns sehr regelmäßig mit der Senatorin - es gab bisher nie Kritik«, zeigt sich auch Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann (Grüne) verwundert.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln