Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Britin stirbt nach Nowitschok-Vergiftung

Salisbury. Die vor über einer Woche einer Nowitschok-Vergiftung ins Krankenhaus eingelieferte Britin ist tot. Das teilte Scotland Yard am Sonntagabend mit. Die Polizei ermittelt wegen Mordes. Die 44-Jährige aus Amesbury und ihr 45-jähriger Lebensgefährte waren mit Vergiftungserscheinungen ins Hospital eingeliefert worden. Der Mann ist weiter in kritischem Zustand. Die Ermittler gehen davon aus, dass das Paar versehentlich mit dem tödlichen Nervengift in Berührung gekommen war. Sie könnten einen kontaminierten Gegenstand berührt haben, so ein Fläschchen oder eine Injektionsspritze mit Resten des Gifts, das beim Attentat auf die Skripals verwendet wurde. Medien berichteten, dass die 44-Jährige und ihr Partner Drogenkonsumenten gewesen seien. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln