Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rassistisch beleidigt und verletzt

Eine 32-Jährige ist am U-Bahnhof Tierpark attackiert und rassistisch beleidigt worden. Wie die Polizei am Montag mitteilte, trat ein Unbekannter der Frau gegen den Fußknöchel, als diese am Sonntagabend in einen Zug der U-Bahnlinie 5 steigen wollte. Die deutsch-libanesische 32-Jährige erlitt eine leichte Verletzung am Sprunggelenk. Der für politisch motivierte Taten zuständige Staatsschutz beim Landeskriminalamt ermittelt.

Dies gilt auch für eine rassistische Beleidigung in Berlin-Wedding, zu der es nach Polizeiangaben im Zuge eines Nachbarschaftsstreits kam. Dabei hat ein 28-Jähriger in der Utrechter Straße seinen Nachbarn beobachtet, wie dieser Eier auf sein Firmenauto warf. Als der Serbe den 47-Jährigen am Sonntagabend zur Rede stellte, beschimpfte ihn der deutsche Nachbar laut Polizei rassistisch. Der 28-Jährige ließ seinen Wagen reinigen. Eine halbe Stunde später war er jedoch wieder beschmutzt. Den Polizisten berichtete der Mann, dass sein Auto in der Vergangenheit mehrfach besudelt worden sei. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln