Werbung

Seen gehören dem Volk

Andreas Fritsche zur verhinderten Privatisierung von Gewässern

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es ist schlimm, dass das Land Brandenburg blechen musste, um die Privatisierung ostdeutscher Seen zu verhindern. Denn diese Seen waren in der DDR Volkseigentum. Sie haben dem Land also eigentlich sowieso bereits gehört. Aber die Privatisierungen nach der Wende, auch die von volkseigenen Betrieben, sind ohnehin ein Stück aus dem Tollhaus gewesen.

Der Bund wollte die Seen nicht umsonst herausgeben. Das Land Brandenburg konnte das nicht ändern und hat gut daran getan, für 194 Seen im Bundesland 6,9 Millionen Euro hinzulegen, um zu verhindern, dass diese Seen an Privatleute verschachert und dann möglicherweise abgesperrt werden. Dazu kann es jetzt glücklicherweise nicht mehr kommen. Die 6,9 Millionen Euro sind also gut und verantwortungsbewusst angelegt.

Eine andere Frage ist es, ob Seen in Naturschutzgebieten besser allesamt beim Land verblieben wären. Sie hätten dann vom Landesumweltamt oder von der Stiftung Naturschutzfonds betreut werden können. Aber auch solche Seen werden mittlerweile manchmal kostenlos an die Kommunen weitergereicht. Ob sie da künftig in jedem Fall in den besten Händen sind, wird sich zeigen.

Die Skepsis in dieser Frage ändert aber nichts an der Tatsache, dass die Seen in öffentlichem Eigentum bleiben. Das ist die Hauptsache - und es ist das Verdienst von vielen Menschen, die mehrere Jahre darum gekämpft haben, dass die umstrittene Privatisierung der Seen durch die bundeseigene Bodenverwertungs- und -verwaltungsgesellschaft aufhört. Das haben Politiker und Naturschützer mit ihrem Engagement erreicht, aber auch einfache Bürger, die ihre Unterschrift unter eine Petition an den Bundestag setzten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!