Werbung

Land der Könige, Kolonialisten und glücklichen Bauern

Abseits! Die Feuilleton-WM-Kolumne

  • Von Jacinta Nandi
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ich meine, ich bin nicht dumm, ich bin nicht sehr dumm, ich bin auch nicht superintelligent - ich würde sagen, dass ich ziemlich durchschnittlich bin. Ab und zu habe ich dann aber brillante Gedanken. Ich will nicht angeben, aber meistens bin ich durchschnittlich intelligent. Und ich weiß natürlich, ein Teil von mir weiß ganz genau, dass es faschistisch ist, für England zu sein. England! England! England!

Sogar ohne Brexit, ohne den Kolonialismus, ist das ganze Konzept dieses Landes das Konzept von Königen und Unterdrückung. Bevor es England gab, gab es glückliche britische Ureinwohner, und sie lebten auf dem Land. Ich glaube, sie waren Bauern und sie waren verbunden mit der Erde. Abgesehen von der Zeit, in der die Römer das Gebiet besetzt haben. Und dann kamen die Könige mit Macht, sie haben das Land geklaut und es England genannt.

Nationalstolz ist immer falsch, aber wenn man auf England stolz ist, ist es doppelt so falsch, als wenn man auf ein normales Land stolz wäre wie - wie Belgien zum Beispiel. Was ist England? Wofür steht das Land? Ist es der Kolonialismus, für den wir uns nie entschuldigt haben, weil ich glaube, wenn wir uns dafür entschuldigen, könnten die anderen Länder uns verklagen, und das wird teuer? Ist es der Brexit? Jetzt muss ich Deutsche werden, denn die Arschlöcher zu Hause haben mir die Staatsbürgerschaft weggenommen. Und anstatt sich dafür zu schämen, sind sie noch stolzer als je zuvor auf das Kackland. Oh, guck mal, schöner Rasen, schöne Schlösser, schöne Landschaften. Lass uns einen Agatha-Christie-Roman lesen und Gin trinken, aber währenddessen brennen wir polnische Supermärkte nieder und beleidigen Menschen aus Griechenland.

Es gibt eine Überlegenheit bei den Engländern, die man sich in Deutschland nicht vorstellen kann, und es ist zum Kotzen! Aber es gibt auch einen Teil von mir, der sagt: Hey, weißt du was, dieser Fußballhass ist nur Klassenfeindlichkeit. Die Leute, die Cricket gucken, sind genauso hasserfüllt und nationalistisch, sie sind nur auf Privatschulen gegangen. Man darf Faschismus nicht nur dann verurteilen, wenn er von der Unterschicht kommt, oder?!

Und dann gibt es einen anderen Teil von mir, der es einfach nicht glauben kann: WIR SIND IM HALBFINALE! Haben Sie je geglaubt, dass das passiert? Ich habe es einfach nie geglaubt. Ich meine, ich habe schon darüber nachgedacht, mir ausgemalt, wie es sich anfühlen würde, wenn so was passiert. Aber ich konnte das nicht ahnen! Wissen Sie was, es ist ein bisschen so, als ob ich für den Booker-Prize nominiert worden wäre. So überraschend, dass ich kaum atmen kann, aber gleichzeitig fühlt es sich richtig gut an, als ob ich immer gewusst hätte, dass ich es verdient hätte.

Wissen Sie, seit wir Kolumbien geschlagen haben, träume ich ständig, dass ich Gareth Southgate bin, nicht als Trainer, sondern als Fußballspieler. Gareth Southgate, the whole of England is with you now! Und dann trete ich den Ball mit meinem Fuß und mein ganzer Körper zittert und ich schmeiße mich raus aus dem Körper und lande wieder in meinem Bett und wache auf und alles war ein Traum. So fühle ich mich einfach.

»Das ist alles sehr interessant, junge Dame, aber ich verstehe nicht, was das mit mir zu tun hat?«

»Oh, ich muss mein Ticket umbuchen, sodass ich zum Halbfinale rechtzeitig wieder in Berlin bin.«

»Es gibt eine 19-Euro-Umbuchungsgebühr, das wissen Sie, oder?!«

»Ja!«

»Und Kroatien schmeißt euch sowieso raus.«

»Ja. Ein Teil von mir weiß das auch, eigentlich.«

Alle Kolumnen unter: dasND.de/abseits

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen