Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Erneut Waldbrand in der Lieberoser Heide

Lieberose. Neben einem 40 Jahre alten Löschfahrzeug der Marke »Tatra« bespricht die Feuerwehr am späten Sonntagabend ihren Einsatz in der Lieberoser Heide. Der neue Großbrand auf dem früheren Truppenübungsplatz könnte dazu führen, dass ein nahe gelegenes Dorf geräumt werden muss. Es gibt Überlegungen, bei sich weiter zuspitzender Lage Klein Liebitz mit rund 30 Einwohnern zu evakuieren, wie der Direktor des Amts Lieberose/Oberspreewald, Bernd Boschan, am Montag sagte. »Wir wollen hoffen, dass es nicht so weit kommt.« Die Bürger seien informiert worden, dass es schlimmstenfalls zur Evakuierung kommt, falls sich das Feuer weiter zum Dorf hin ausbreitet. Nach Angaben des Landrats von Dahme-Spreewald, Stephan Loge (SPD), erstreckte sich der Brand am Montagmittag auf rund 80 Hektar. Er war am Sonntag ausgebrochen. Wegen vorhergesagten Windes wird befürchtet, dass das Feuer größer werden könnte. Am Vormittag landete ein Polizeihubschrauber in Brandnähe. Er soll Wasser aufnehmen und aus der Luft löschen. Ein weiterer Hubschrauber der Bundeswehr wurde angefordert. Denn auch bei diesem Feuer ist es so, dass die Feuerwehr nicht zu den Brandflächen vordringen kann, weil noch Munition im Boden vermutet wird. In der vergangenen Woche hatten bereits an einer anderen Stelle etwas weiter östlich 400 Hektar der Lieberose Heide gebrannt. Doch jetzt seien die Löscharbeiten noch schwieriger, erklärte der Landrat. Denn auch Wegeabschnitte seien - anders als beim vorigen Brand - nicht auf Munition hin untersucht worden und daher nicht befahrbar.

Am Sonntag waren rund 180 Feuerwehrleute mit etwa 50 Fahrzeugen im Einsatz. In der Nacht zum Montag waren die Löscharbeiten wegen der Dunkelheit unterbrochen und dann wieder aufgenommen worden. Was genau die Brände auslöste, ist noch nicht geklärt. dpa/nd

Foto: dpa/Patrick Pleul

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln