Werbung
  • Kommentare
  • Ministerrücktritte in Großbritannien

Chaos in London - und in Brüssel

Das Brexit-Desaster geht von beiden Seiten aus, meint Uwe Sattler

  • Von Uwe Sattler
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Rücktritte in der britischen Regierung kamen keineswegs so überraschend, wie es sich in zahlreichen Kommentaren liest. Hat doch Labour-Parteichef Jeremy Corbyn mit seiner Einschätzung, dass Theresa May mit ihrem ständigen Hü und Hott den Austrittsprozess ins Chaos gestürzt hat, vollkommen recht. Wenn die Premierministerin Ende vergangener Woche verkündete, die Regierung habe sich - zwei Jahre nach dem Brexit-Entscheid! - auf eine Linie geeinigt, spricht das Bände.

Nicht weniger irritieren muss, dass »Brüssel« die Rücktritte eher gelassen zur Kenntnis nimmt. Immerhin gehen mit Davis und Johnson die wichtigsten britischen Brexit-Unterhändler nach der Ministerpräsidentin selbst. Das könnte zweierlei bedeuten: zum einen, dass die Gespräche gut voran gehen. Was angesichts nach wie vor ausstehender Lösungen für so zentrale Punkte wie den Status von Nordirland oder die Handelsbeziehungen mit dem Festland unwahrscheinlich ist.

Oder, zum anderen, dass die EU-Kommission die Vorstellung, bis zum kommenden März einen geordneten Rückzug der Briten aus »Europa« zu erreichen, aufgegeben hat. Was wiederum ebenfalls an der auch in Brüssel existierenden Starrköpfigkeit liegen könnte. Schließlich wollen manche den Briten deren Entscheidung heimzahlen und mögliche Nachahmer abschrecken. Eines scheint aber trotz des Chaos' in London und Brüssel ausgeschlossen: das Ende der Brexit-Pläne. Denn das würde Theresa Mays politisches Überleben kosten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen