Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Automatenknacker - Spur führt in die Niederlande

Potsdam. Nachdem in Berlin und Brandenburg mehrere Geldautomaten aufgesprengt worden sind, fahndet die Polizei nach einer Bande aus den Niederlanden. Die Tatausführung und die Spuren weisen auf eine niederländische Tätergruppe hin, die bereits seit Monaten in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz zahlreiche Überfälle verübt habe, berichtete am Montag Polizeipräsidiumssprecher Torsten Herbst. Die Ermittler der Sonderkommission (Soko) »Geld« wollen sich daher in dieser Woche mit Experten aus Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden abstimmen. Seit dem 19. Juni haben unbekannte Täter zehn Sprengstoffanschläge auf Geldautomaten in Brandenburg und Berlin verübt. Die jüngsten Taten gab es in der Nacht zu Sonntag in Kyritz und in der Nacht zum Montag in Oranienburg. Am Freitag hatten Unbekannte in einem Baumarkt in Berlin-Niederschönhausen einen Geldautomaten gesprengt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln