Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Durstige Stadtvögel brauchen Wasser

Angesichts der anhaltenden Trockenheit hat der Naturschutzbund (NABU) die Berliner aufgerufen, durstige Vögel und Insekten mit Tränken zu unterstützen. »Die Lage ist bedrohlich und die Tiere leiden fürchterlich unter dem Wassermangel«, sagte Kathrin Koch, Naturschutzreferentin und Leiterin des Wildtiertelefons beim NABU Berlin. Wichtig sei es, den Tieren saubere Vogeltränken anzubieten, etwa im Garten, auf dem Balkon oder auf der Baumscheibe vor der Haustür. Das Wasser sollte täglich gewechselt werden. Außerdem empfehlen die Naturschützer, das Gefäß täglich mit kochendem Wasser zu reinigen, um Keimen vorzubeugen. Auch die Straßenbäume leiden unter der Hitze. Der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) schloss sich am Montag dem Appell des Umweltverbandes BUND an und rief die Berliner zum Bäumegießen auf. »Spendieren Sie bitte dem Baum vor Ihrem Haus einmal in der Woche einige Eimer Wasser. Damit tragen Sie dazu bei, dass unser Berlin eine grüne und für uns alle lebenswerte Großstadt bleibt«, so Müller. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln