Werbung

Geburtstagstorten für Pandas

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Panda-Pärchen im Berliner Zoo feiert in dieser Woche Geburtstag. Weibchen Meng Meng (»Träumchen«) wird am Dienstag fünf, Männchen Jiao Qing (»Schätzchen«) am Sonntag acht Jahre alt. Wie der Zoo mitteilte, gibt es an beiden Tagen Abwechslung auf dem Speiseplan der Publikumslieblinge: Statt Bambus pur servieren ihnen die Tierpfleger um 10 Uhr jeweils eine Torte. Die Leckerei kommt jedoch ohne Zucker oder gar Sahne aus und enthält stattdessen Bambus, Äpfel, Möhren und Eis, wie eine Zoo-Sprecherin sagte.

Die beiden Pandas sind eine Leihgabe Chinas und stammen aus einem Reservat in Chengdu. Erst vor wenigen Tagen jährte sich ihre Ankunft in Berlin zum ersten Mal. Damals waren zwei Betreuer aus China mit nach Berlin gereist, um die Eingewöhnung der Bären zu begleiten. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Chinas Staatspräsident Xi Jinping nahmen an der Eröffnung der Anlage teil. Die Leihgabe für 15 Jahre kostet den Zoo mehrere Millionen Euro. Pro Jahr bezahlt die Einrichtung eine Million US-Dollar (etwa 920 000 Euro). Der Zoo bringe die Summe mit Hilfe von Sponsoren und Spendern auf, hieß es. Derzeit gelten sie als noch zu jung für eine Paarung. Der Hauptstadt-Zoo ist der einzige bundesweit, der Große Pandas hält. In freier Wildbahn sind diese äußerst rar: In den Bambuswäldern im Südwesten Chinas leben nach Angaben der Tierschutzorganisation WWF nur noch knapp 2000 Tiere.

Auch im vergangenen Jahr bekam Panda-Mann Jiao Qing eine Obst-Gemüse-Torte zum Geburtstag (siehe Bild).

Foto: dpa/Paul Zinken

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen