Werbung

Der Kenner

Personalie

  • Von Benjamin von Brackel
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mit dem neuen Chef der US-Umweltbehörde müsste es eigentlich ein kollektives Aufatmen unter den Mitarbeitern der Environmental Protection Agency (EPA) sowie bei Klimaschützern im ganzen Land geben. Schließlich hatte der von US-Präsident Donald Trump wegen zahlloser Skandale gefeuerte Ex-EPA-Chef Scott Pruitt alles dafür getan, die Behörde auszuhöhlen und Klimaschutzregulierungen einzustampfen.

Nachfolger Andrew Wheeler unterscheidet sich in mancherlei Hinsicht. Anders als Pruitt kommt er nicht als Außenseiter in die Behörde. Er kennt sie gut, schließlich hat er Anfang der neunziger Jahre selbst für sie gearbeitet. In den Jahren danach nutzte er sein Insider-Wissen als Lobbyist für die Kohlewirtschaft, darunter das Bergbauunternehmen Murray Energy und der Kraftwerksbetreiber Xcel Energy.

Anders als sein Vorgänger scheut Wheeler das Rampenlicht. Das brachte sein früheres Jobprofil mit: Als Kohlelobbyist konnte er umso effektiver arbeiten, je mehr er hinter den Kulissen agierte. Außerdem arbeitete Wheeler für Senator James Inhofe, einen bekennenden Klimaleugner, der als Chef des US-Umweltausschusses seit Jahren versucht, Klimaforscher zu diskreditieren.

Deshalb mag es auf den ersten Blick erstaunen, dass Wheeler im Interview mit der »Washington Post« erklärt: »Ich glaube, der Klimawandel ist real. Ich glaube, dass die Menschen das Klima beeinflussen.«

Doch der gelernte Anwalt aus Ohio machte zugleich klar, dass er das Aufgabengebiet der Behörde, speziell beim Klimaschutz, weiter beschneiden will: »Sie werden - zumindest unter meiner Leitung - nicht sehen, dass die EPA viel mehr zulegen wird.« Den Gesetzen aus dem Kongresse werde man folgen. Und den Vorgaben des Präsidenten. »Er hat einige Wahlversprechen gemacht, an deren Erfüllung wir hier arbeiten.«

Eines davon war die Renaissance der Kohleenergie. Wheeler hat nun angekündigt, den Clean Power Plan von Ex-Präsident Obama zu ersetzen. Das hatte er schon als Lobbyist versucht - jetzt kann er seine Mission vollenden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!