Werbung

Kostenfaktor Katalog

Hermannus Pfeiffer sieht den Otto-Versand auf einem riskanten Weg

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Otto will ab 2019 ohne seinen Hauptkatalog auskommen. Damit setzt das Hamburger Unternehmen ein Zeichen, wie es die Zeit zu verlangen scheint. Der klassische Versandhandel ist längst am Aussterben. Neckermann, Quelle oder Schöpflin-Haagen sind nur noch schöne Geschichte. Die Dinosaurier des westlichen »Wirtschaftswunders« waren zu schwerfällig geworden, um nicht von der modernen Konsumwelt abgehängt zu werden.

Otto hat sich dagegen rechtzeitig berappelt, mit neuen Konzepten, neuen Produkten. Doch im Internet lauert eine gefährliche Konkurrenz. Amazon und Co. haben als Nachwuchsakteure den strategischen Vorteil, in ihren Handelszentren allerneueste Technik einbauen zu können und ohne (teure) Stammbelegschaften die Logistik in Europa aufzumischen. Angesichts der in Deutschland verbreiteten Geiz-ist-geil-Mentalität ist da ein gedruckter Katalog, dessen Herstellung und kostenloser Versand einen zweistelligen Millionenbetrag verschlingt, vor allem ein üppiger Kostenfaktor.

Der Abschied vom Katalog ist auch ein Werbe-Gag, aber ein riskanter: Ein Viertel des Otto-Umsatzes soll noch aus dem Kataloggeschäft stammen, vor allem mit älteren, kaufkräftigen Kunden. Die könnten sich abgehängt fühlen. Doch für sie gibt es schließlich kleinere, spezialisierte Händler, die nach wie vor einen gedruckten Katalog per Post zusenden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!