Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kostenfaktor Katalog

Hermannus Pfeiffer sieht den Otto-Versand auf einem riskanten Weg

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: 1 Min.

Otto will ab 2019 ohne seinen Hauptkatalog auskommen. Damit setzt das Hamburger Unternehmen ein Zeichen, wie es die Zeit zu verlangen scheint. Der klassische Versandhandel ist längst am Aussterben. Neckermann, Quelle oder Schöpflin-Haagen sind nur noch schöne Geschichte. Die Dinosaurier des westlichen »Wirtschaftswunders« waren zu schwerfällig geworden, um nicht von der modernen Konsumwelt abgehängt zu werden.

Otto hat sich dagegen rechtzeitig berappelt, mit neuen Konzepten, neuen Produkten. Doch im Internet lauert eine gefährliche Konkurrenz. Amazon und Co. haben als Nachwuchsakteure den strategischen Vorteil, in ihren Handelszentren allerneueste Technik einbauen zu können und ohne (teure) Stammbelegschaften die Logistik in Europa aufzumischen. Angesichts der in Deutschland verbreiteten Geiz-ist-geil-Mentalität ist da ein gedruckter Katalog, dessen Herstellung und kostenloser Versand einen zweistelligen Millionenbetrag verschlingt, vor allem ein üppiger Kostenfaktor.

Der Abschied vom Katalog ist auch ein Werbe-Gag, aber ein riskanter: Ein Viertel des Otto-Umsatzes soll noch aus dem Kataloggeschäft stammen, vor allem mit älteren, kaufkräftigen Kunden. Die könnten sich abgehängt fühlen. Doch für sie gibt es schließlich kleinere, spezialisierte Händler, die nach wie vor einen gedruckten Katalog per Post zusenden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln