Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Aufklärung statt Aktionismus

Aert van Riel über den geplanten Dienstplan für Abgeordnete der SPD

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 1 Min.

Die AfD widerlegt sich selbst. Nachdem Politiker der rechten Partei im Wahlkampf getönt hatten, dass viele Debatten im Plenum aus Desinteresse der Bundestagsabgeordneten schlecht besucht seien, hat sie nun feststellen müssen, dass es gar nicht so einfach ist, ständig Präsenz zu zeigen. Denn die Terminkalender der Parlamentarier sind sehr eng getaktet. Die eigentliche Arbeit des Bundestags findet etwa in Gremien statt, wo Experten zu geplanten Gesetzesvorhaben gehört werden. Dagegen sind die Debatten im Plenum oft vorhersehbar, die Argumente längst bekannt.

Anstatt verstärkt darüber aufzuklären, wie der Bundestag funktioniert, sieht sich insbesondere die SPD noch immer durch die AfD unter Druck gesetzt. Fraktionschefin Andrea Nahles will nun mit einem neuen Schichtdienstmodell die Anwesenheit der Sozialdemokraten im Plenarsaal erhöhen.

Offensichtlich ist die SPD überzeugt davon, dass sie ihre Krise überwinden kann, wenn sie ihre Performance ändert. Letztlich sind aber die Inhalte entscheidend. Und da haben die Sozialdemokraten auch in dieser Legislaturperiode wenig für die Menschen zu bieten, die sich für eine gerechtere Gesellschaft einsetzen.

Ein paar mehr SPD-Abgeordnete, die im Parlament rhythmisch klatschen oder mit ihren Smartphones beschäftigt sind, werden die Wähler sicherlich nicht vom Hocker reißen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln