Versicherer planen den Ausverkauf

Kapitallebensversicherung

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.
Viele Fragezeichen bei Lebensversicherungen

Die Versicherungslandschaft in Deutschland könnte in der zweiten Jahreshälfte grundlegend umgepflügt werden. Viele Versicherungskonzerne haben bereits vor der Sommerpause das Neugeschäft mit Kapitallebensversicherungen (KLV) eingestellt. Nun diskutieren die Vorstände darüber, Altverträge an externe Dienstleister zu verkaufen. Beim sogenannten Run-off (englisch »weglaufen«) geht es um Millionen von Policen.

Zum Beispiel Generali: Das italienische Unternehmen hat hierzulande einen Marktanteil bei Lebensversicherungen von etwa zehn Prozent. Noch im Juni hieß es aus der Konzernzen-trale in München: Der Vorstand prüfe »sehr intensiv verschiedene Optionen«.

Betroffen sind 4,2 Millionen Verträge. Eine der Optionen ist der Run-off, der Verkauf der Policen als Paket oder der ganzen Generali Lebensversicherung AG an einen Finanzinvestor.

Bislang haben nur einige kleine Versicherer wie Basler Leben, Victoria, Skandia oder Arag eine...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 608 Wörter (4563 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.