Werbung

Echtzeitüberweisungen

Jede Woche im nd-ratgeber Tipps von A wie Arbeit bis V wie Verbraucherschutz

  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Soziales: Urteile im Überblick - Ins Krankenhaus auch ohne Überweisung. Krankenhäuser dürfen Patienten auch dann behandeln, wenn ein Patient keine Überweisung eines niedergelassenen Arztes hat. Voraussetzung für die spätere Vergütung der Klinik ist allein, dass die dortige Behandlung »erforderlich und wirtschaftlich« war. Müssen Kassenärzte zwangszugewiesene Patienten behandeln? Bislang hatten Patienten in Thüringen zwei Möglichkeiten, mit Hilfe der Kassenärztlichen Vereinigung (KVT) zu einem Arzttermin zu kommen. Eine davon ist nun für unzulässig erklärt worden. Über entsprechende Gerichtsurteile wird im nd-ratgeber informiert.

Arbeit: Bundesverfassungsgericht hat sachgrundlose Kettenbefristungen verboten. Das Gericht bestätigte grundsätzlich, dass Verträge bei demselben Arbeitgeber nicht mehrfach ohne sachlichen Grund befristet werden können. Sogar die vom Bundesarbeitsgericht vorgegebene Linie, wonach eine sachgrundlose Befristung nach mehr als drei Jahren wieder möglich ist, ging den Verfassungsrichtern zu weit. Ausnahmen sind aber nicht gänzlich ausgeschlossen. Darüber berichtet der nd-ratgeber.

Wohnen: Mieterrechte vor Gericht (Teil 1) - Der mühevolle Weg durch die Instanzen. Nur zwei Prozent aller mietrechtlichen Auseinandersetzungen landen vor Gericht. Doch ganz gleich, ob man vom Vermieter verklagt wird, etwa auf Duldung der Modernisierung, oder ob man selber seine Rechte durchsetzen muss – es ist nicht einfach, im Dschungel der Paragrafen und Instanzen den Überblick zu behalten. Wieso ist häufig gar keine Berufung beim Landgericht möglich? Wieso entscheiden Richter in scheinbar gleich gearteten Fällen ganz unterschiedlich? Und wer legt fest, wie hoch der Streitwert des Verhandlungsgegenstands ist? Der Berliner Mieterverein (BMV) klärt im nd-ratgeber auf.

Grund und Haus: Gericht zu Altanschließern in Brandenburg. Seit Jahren tobt in Brandenburg ein juristischer Streit um rechtswidrige Beiträge der Bürger für alte Kanalanschlüsse durch alle Gerichtsinstanzen. Vor dem Verwaltungsgericht Frankfurt (Oder) gab es für die sogenannten Altanschließer erneut eine Niederlage. Wie das Gericht entschied, ist im nd-ratgeber nachzulesen.

Familie und Steuern: Was Eltern über Cybermobbing im Internet wissen sollten. Jeder fünfte Jugendliche zwischen 12 und 19 Jahren hat laut einer Studie des Medienpädagogischen Forschungsverbundes Südwest (mpfs) bereits Erfahrung mit Cybermobbing gemacht. Was ist Eltern bei Cybermobbing zu raten? Wie sollten Eltern vorbeugen und im Ernstfall reagieren? Experten klären im nd-ratgeber auf und geben Ratschläge.

Geld und Versicherung: Sicherheit für den Urlaub - Versicherungen rund um Campingbus, Wohnmobil und Co. Der Sommer ist da und immer mehr Reiselustige bereiten sich und ihre Ausrüstung aufs Camping vor. Vor der Abreise sollten Campingbegeisterte aber nicht nur ihre Ausrüstung prüfen, sondern auch ihren Versicherungsschutz. Mehr dazu lesen Sie im nd-ratrgeber

Verbraucherschutz: Reiserecht bei Pauschalreisen - Welche Mängel berechtigen zu einer Preisminderung? Ist eine Pauschalreise mangelhaft, haben Reisende verschiedene Ansprüche. Dazu gehört auch die Minderung des Reisepreises. Es muss sich jedoch um erhebliche Mängel handeln, die die Reise beeinträchtigt haben. Die Einzelheiten sind im nd-ratgeb

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen