Werbung

Filmstar betrauert

Tab Hunter ist tot

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der amerikanische Schauspieler Tab Hunter, der in den 50er-Jahren seine größten Erfolge feierte, ist tot. Wie Hunters langjähriger Partner, der Produzent Allan Glaser, dem US-Blatt »Variety« mitteilte, starb der Schauspieler am Sonntag im kalifornischen Santa Barbara an den Folgen eines Blutgerinnsels. Er wurde 86 Jahre alt.

Künstler wie Elton John, Zachary Quinto, William Shatner und Bo Derek trauerten um den einstigen Frauenschwarm, der nach seinem Outing zur Schwulenikone wurde. Elton John beschrieb Hunter auf Twitter als »den schönsten und besonderen Mann«. Es sei eine Ehre gewesen, ihn zu kennen, schrieb Schauspieler Quinto auf Instagram zu einem Foto des jungen blonden Stars. Er würdigte Hunter als »Pionier der Selbstakzeptanz«.

Mit Anfang 20 spielte der unter dem Namen Arthur Andrew Kelm (genannt Art) als Sohn deutscher Einwanderer in New York City geborene Hunter in dem Film »Insel der Verheißung« (1952) seine erste Hauptrolle. Sein gutes Aussehen machte ihn schnell zum Teenageridol. Mit John Wayne drehte er das Kriegsdrama »Der Seefuchs«, mit Sophia Loren die Komödie »So etwas von Frau«. Lana Turner, Debbie Reynolds und Natalie Wood zählten zu seinen Co-Stars.

Seine Homosexualität blieb in Hollywood lange unter Verschluss. Nach einem Karriereeinbruch drehte er später Fernsehserien. John Waters holte ihn 1981 für die Komödie »Polyester« vor die Kamera. Erst 2005 outete Hunter sich selbst in seiner Autobiografie »Tab Hunter Confidential: The Making of a Movie Star«. Zehn Jahre später war sein Leben Gegenstand einer Dokumentation. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!