Werbung

Rückgabe

Kunstsammlungen

Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) haben Polen 124 ethnografische Objekte und 14 historische Fotografien zurückgegeben. Damit sind nach 78 Jahren einige der letzten Teile der einst umfangreichen Sammlung des Museums für Archäologie und Ethnologie in Lodz zurückgekehrt. »Mit der Übergabe wollen wir ein kleines Stück des Unrechts wiedergutmachen, das Deutsche während der NS-Zeit in Polen verübt haben«, erklärte Sachsens Kunstministerin Eva-Maria Stange (SPD) am Dienstag in Dresden.

Das Konvolut war 2017 im Zuge der Provenienzrecherchen von deutschen und polnischen Wissenschaftlern im zu den SKD gehörenden Grassi-Museum für Völkerkunde Leipzig identifiziert worden. Die Rückgabe erfolgte Mitte Juni. Die Sammlung ethnografischer Objekte war nach der Besetzung Polens aus dem von einem Deutschen geleiteten Lodzer Museum in das Leipziger Völkerkundemuseum gelangt. Große Teile waren später dann an Museen in Hamburg, Köln und Göttingen verkauft worden. 1967 wurden 300 Objekte aus Leipzig zurückgegeben, 330 Objekte aus Göttingen folgten 2016. Im Zuge dessen bat das polnische Kulturministerium das Grassi-Museum, zu prüfen, ob es dort noch Restbestände der Lodzer Sammlung gibt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln