Werbung

Hirte gegen Aufarbeitung

Ostbeauftragter lehnt Wahrheitskommission zur Treuhand ab

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Christian Hirte, hält nichts von einer Wahrheitskommission zur Treuhandanstalt. Damit stellt sich Hirte unter anderem gegen Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD), der als SPD-Ostbeauftragter ein solche Kommission gefordert hatte. Wer Begriffe wie Wahrheitskommission benutze, rede »ohne Not Assoziationen mit der Brutalität und Unterdrückung des Apartheid-Regimes in Südafrika oder des Völkermordes in Ruanda herbei«, so Hirte. »Das zeigt, dass es hier nicht um Aufarbeitung gehen soll, sondern um die Vertiefung von Vorurteilen.«

Wie Dulig und zuvor schon Linksparteichefin Katja Kipping spricht sich auch die LINKE im Schweriner Landtag für eine Kommission zur Aufarbeitung des möglichen wirtschaftspolitischen Unrechts durch die Treuhand nach der Wende in Ostdeutschland aus. Die Fraktionsvorsitzende Simone Oldenburg sagte am Dienstag in Schwerin, ihre Fraktion habe das Geschäftsgebaren der Treuhand von Anfang an scharf kritisiert und eine Enquete-Kommission zur Aufarbeitung des von der Treuhand begangenen Unrechts verlangt. Oldenburg zufolge hat die Treuhand unter Missachtung der Leistung der Menschen in Ostdeutschland Betriebe zugunsten westdeutscher Unternehmen »für ’nen Appel und ’n Ei« verhökert. Agneturen/nd

Kommentar Seite 8

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen