Werbung

Raststätte nach Drohung gesperrt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Fehrbellin. Zwei Dutzend Polizisten, vier Spürhunde und eine gesperrte Autobahn: Erneut hat eine Bombendrohung für Chaos gesorgt. Am frühen Dienstagmorgen hatte sich ein anonymer Anrufer bei der Autobahnraststätte Linumer Bruch (Ostprignitz-Ruppin) gemeldet und gedroht, um 7.40 Uhr werde eine Bombe explodieren. Die Polizei evakuierte daraufhin den Rasthof und sperrte ab 7.35 Uhr für etwa zehn Minuten die A 24 in beide Richtungen. Gefunden wurde jedoch nichts.

Drei Schwertransporter, 55 Lastwagen und mehrere Dutzend Autos mussten von dem Gelände der Raststätte entfernt werden, sagte Polizeisprecherin Dörte Röhrs. Der große Rasthof mit zwei Gaststätten und einer Tankstelle war anschließend bis auf wenige Fahrzeuge komplett leer.

Mit vier Sprengstoffspürhunden suchten Polizisten das Gelände ab, inspizierte Mülleimer und die Innenräume der Restaurants sowie der Tankstelle. Kurz nach 11 Uhr gab es dann Entwarnung. Es wurde kein Sprengstoff gefunden. Auch keine anderen verdächtigen Gegenstände. Die Polizei gab den Rasthof wieder frei.

Es war in Brandenburg die dritte Bombendrohung gegen eine Raststätte innerhalb von acht Tagen. Am 2. Juli hatte sich ein anonymer Anrufer bei der Raststätte Stolper Heide an der A 111 gemeldet. Am 3. Juli gab es dann einen Drohanruf beim Autohof Oberkrämer an der A 10. Auch hier wurde kein Sprengstoff gefunden. Die Tankstellen liegen jeweils nur rund 15 Kilometer voneinander entfernt.

Der Anrufer hatte keine Forderungen gestellt. »Es handelt sich hier nicht um eine Erpresserlage«, erklärte Sprecherin Röhrs. In dieser Häufigkeit habe es Bombendrohungen gegen Raststätten im nördlichen Brandenburg jedenfalls noch nicht gegeben, ergänzte sie. Die Polizei geht davon aus, dass es sich bei allen Drohungen um den oder die selben Täter handelt. Wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten drohen dem Täter nach dem Gesetz bis zu drei Jahren Freiheitsstrafe. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen