Werbung

LINKE lehnt Verschärfung des Polizeigesetzes ab

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Die LINKE lehnt von Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) geplante Verschärfungen des Polizeigesetzes ab. Für die LINKE sei es »undenkbar, dass ohne Anlass die Überwachung informationstechnischer Systeme wie WhatsApp bis hin zum privaten Kalender« angeordnet werden könne, erklärte die Landesvorsitzende Anja Mayer am Dienstag. »Gleiches gilt für die Anordnung ohnehin unwirksamer Fußfesseln oder einer landesweiten Schleierfahndung, deren Nutzen in der wissenschaftlichen Debatte höchst umstritten ist.« Ganz und gar nicht für möglich halte sie Sprengstoffeinsätze der Polizei gegen Menschen, betonte Mayer. »Die Linke will ein Polizeigesetz, das nicht auf Kosten der Freiheitsrechte der Bürger geht«, sagte die Landesvorsitzende. Der Entwurf für die Novelle des Polizeigesetzes befindet sich derzeit in der formellen Ressortabstimmung. Bis zum 1. August haben einzelne Ministerien, insbesondere das Justizministerium nun noch Gelegenheit, zu prüfen, ob ihre zu dem Gesetzentwurf bereits gegebenen Hinweise in der gewünschten Form Berücksichtigung gefunden haben. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen