Werbung

Sachsen-Anhalt: Keine Speisepilze in Sicht

Magdeburg. Das bisherige Jahr war für die Genießer von Waldpilzen in Sachsen-Anhalt ein kompletter Reinfall. Die lang anhaltende Trockenheit im Lande habe sich verheerend auf die Speisepilzkulturen ausgewirkt, sagte Martin Groß, Vorsitzender des Landesverbandes der Pilzsachverständigen in Sachsen-Anhalt, auf Anfrage. Von Ende April bis Anfang Juli habe es kein nennenswertes Pilzwachstum gegeben. Auch in den kommenden Wochen könne zunächst kein besseres Wachstum bei den Speisepilzen erwartet werden, so der Spezialist weiter. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!