Werbung

Lieber nicht alt wie ein Baum

Andreas Fritsche zu den Zuständen in den Pflegeheimen

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Fit bis ins hohe Alter und dann zu Hause friedlich einschlafen. Das ist die Wunschvorstellung für den Lebensabend und den unvermeidlichen Tod. Aber sie erfüllt sich selten. Viele Menschen müssen ins Pflegeheim. Dort hoffen sie auf eine anständige Behandlung. Die Hoffnung stirbt zuletzt, heißt es.

Die Beschwerden bei der Berliner Heimaufsicht haben 2017 zugenommen. Alt wie ein Baum, wie der Dichter es beschreibt, möchte man angesichts dieser Zustände heute lieber nicht mehr werden. Es hat viel mit dem Personalmangel in der Pflege zu tun. Das stresst die Kollegen, die für vergleichsweise wenig Lohn schwer arbeiten.

Wie human eine Gesellschaft ist, zeigt sich daran, wie sie ihre Schwachen behandelt - und zu den Schwachen gehören die Alten und die Behinderten. Anspruch und Wirklichkeit klaffen in dieser Frage leider immer weiter auseinander. Dazu beigetragen haben unsägliche Diskussionen über den demografischen Wandel, in denen Alte als angeblich unzumutbare Belastung für jüngere Generationen hingestellt worden sind. Dabei wäre eine Betreuung ohne Abstriche im Prinzip denkbar und gar nicht schwer zu finanzieren. Der regelmäßig erwirtschaftete Reichtum müsste nur anders verteilt werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken