Werbung

Der Turniermacher

Ohne überhaupt anwesend zu sein, prägt Pep Guardiola die WM wie kein anderer

  • Von Daniel Theweleit
  • Lesedauer: 4 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Als Spieler hat Pep Guardiola nur eine einzige WM bestritten, es war ein eher trostloses Kapitel in seiner Karriere. 1994 war das, mühsam kämpften die Spanier sich durch die Vorrunde, um nach einem 1:2 im Viertelfinale gegen Italien als enttäuschte Verlierer abzureisen. Guardiola wurde in zwei Vorrundenpartien aufgestellt, in beiden Spielen ausgewechselt, das war’s. Und dennoch ist der heutige Trainer von Manchester City eine prägende Figur der WM-Historie, man kann sogar die Ansicht vertreten, dass kein anderer Mensch einen größeren Einfluss auf die drei jüngsten Turniere hatte, ohne auch nur bei einem Spiel persönlich anwesend gewesen zu sein.

Als die Spanier 2010 den Titel gewannen, trainierte Guardiola gerade den FC Barcelona, sechs seiner Spieler standen im Finale und die Mannschaft spielte den dominanten Kombinationsfußball, den der Katalane in den Jahren zuvor in seinem Klub zur Perfektion vollendet hatte. Vier Jahre später arbeitete er beim FC Bayern, hatte einen prägenden Einfluss auf die ganze Bundesliga, auch für Deutschland standen sechs Guardiola-Spieler in der Endspielstartelf.

Nun könnte mit England zum dritten mal in Folge ein Land Weltmeister werden, in dessen nationaler Liga der 47-Jährige zum Zeitpunkt des Triumphes arbeitet. Der englische Trainer Gareth Soutgate ist begeistert von Guardiola und dem Impulsen, die von dem Spanier kommen. »Durch die Art und Weise wie er sein Team spielen lässt, hat er einen großen Einfluss, dieser Stil ist vollkommen anders, als alles, was wir in England zuvor von den Spitzenklubs gesehen hatten«, sagt Southgate. Und dabei geht es nicht nur um Grundfragen wie Guardiolas Philosophie vom Ballbesitzspiel, das die Engländer längst nicht so konsequent adaptiert haben wie die deutschen Weltmeister von 2014. Inspirierend ist vor allem die analytische Herangehensweise, das Paradigma, Fußball als Trainerspiel zu begreifen und die Überzeugung, dass intelligente strategische Ideen, über Sieg und Niederlage entscheiden können.

John Stones, der im Zentrum der englischen Dreierkette mit seinen Spieleröffnungen immer wieder den ersten Impuls für den Aufbau der Angriffe gibt, sagt, Guradiola habe sein »Fußballgehirn auf ein anderes Niveau gehoben.« Das Training unter diesem Fußballlehrer ist, »als habe sich eine Tür geöffnet, von der ich niemals ahnte, dass es sie überhaupt gibt«, erzählt der 24-Jährige. Das Dreierkettensystem der Engländer bei dieser WM ist eine Kopie der Abwehrformation, mit der Manchester City meist antritt, und die geradezu wissenschaftliche Vorbereitung von Elfmeterschießen, die den Engländern zu ihrem Sieg gegen Kolumbien im Viertelfinale verhalf, ist ebenfalls die Folge eines Umdenkens. Fußball wird in England seit einigen Jahren rationaler betrachtet, und Guardiola ist - ähnlich wie in seinen Bundesligajahren - der König dieser Herangehensweise.

In manchen Momenten kopieren die Engländer sogar den extremen Ballbesitz der Spanier. In der letzten Viertelstunde gegen Tunesien kamen sie in dieser Kategorie auf 79 Prozent - ein Wert wie ihn sonst eigentlich nur Spanien, der FC Barcelona oder Guardiola-Teams zusammenkombinieren. Belohnt wurde die Dominanz mit einem Siegtor in der Nachspielzeit. Der prägende Einfluss des Spaniers ist allgegenwärtig, wie bei Deutschlands WM-Märchen von 2014. Für ihn seien Guardiolas Bayern »in puncto Dominanz, Spielstärke, Raumaufteilung vorbildlich« gewesen, sagte Bundestrainer Joachim Löw danach.

Zwar kommt bei dieser WM der Vorsatz, permanent am Ball zu sein, ein wenig aus der Mode, aber das mindert Guardiolas Einfluss nicht. Der wichtigere Punkt ist seine Art, das Spiel zu denken, sagt Kyle Walker, einer der englischen WM-Stammspieler von Manchester City. Guardiola habe »die Denkfähigkeit der Spieler erweitert«, er habe angefangen, »zu Hause stundenlang die Spiele zu studieren«, um sich zu verbessern. »Das Wichtigste, was ich von ihm gelernt habe, ist mein Wissen über das Spiel«, sagt der Verteidiger, und sein Teamkollege John Stones ergänzt: »Ich bin unter Pep zu einem deutlich besseren Spieler geworden.« Gut möglich, dass die beiden sich bald in die lange Reihe jener Spieler einreihen, die sagen können: »Ich bin unter Pep Guardiola Weltmeister geworden«, unter einem Trainer, dessen persönliche WM-Geschichte kaum der Rede wert ist.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen