Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Magazin erklärt das Parlament

Das Abgeordnetenhaus von Berlin hat ein neues Magazin für Jugendliche herausgegeben. Das 23-seitige Heft mit dem Titel »Bestimmt!« erläutert die Abläufe im Haus und stellt die Mitglieder des Landesparlaments vor. Die Beiträge hat eine Gruppe junger Autorinnen und Autoren verfasst, wie das Pressereferat am Mittwoch mitteilte.

In der Broschüre erläutern Abgeordnete aller sechs Fraktionen ihre Meinung zum passiven Wahlrecht ab 16 Jahren. Die älteste Abgeordnete Bruni Wildenhein-Lauterbach (SPD) kommt zu wort, und die jüngste Abgeordnete June Tomiak stellt ihre politischen Stationen vor. In der Rubrik »Hinter den Kulissen« erklären die Autorinnen und Autoren, welche Jobs es im Abgeordnetenhaus gibt und welche Aufgaben dort verrichtet werden müssen.

Online ist das Magazin nicht erhältlich. Es kann kostenlos beim Referat Öffentlichkeitsarbeit des Abgeordnetenhauses, Niederkirchnerstr.5, 10111 Berlin, oder per E-Mail an oeffentlichkeitsarbeit@parlament-berlin.de bestellt oder vor Ort abgeholt werden. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln