Werbung

Weder aufgearbeitet noch beendet

Petra Pau über die politische Dimension des NSU-Komplexs

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Oberlandesgericht München hat im so genannten NSU-Prozess geurteilt. Juristisch kann und will ich das nicht beurteilen. Aber politisch drängt es mich zu fünf Anmerkungen:

Erstens: Ein Nazi-Trio zog zehn Jahre lang raubend und mordend durch Deutschland, unerkannt und unbehelligt. Das war und das ist noch immer die offizielle Version des NSU-Desasters. Man muss allerdings viele Fragezeichen wegwischen, um das zu glauben. Das schrieb ich bereits vor vier Jahren und das meine ich noch immer.

Zweitens: Die Bundeskanzlerin hatte im Februar 2012 den Hinterbliebenen der NSU-Opfer bedingungslose Aufklärung versprochen. Davon kann nach wie vor keine Rede sein. Sie wurde von ihren Innenministern und den nach geordneten Behörden in den Meineid getrieben. Und sie hat sich offenbar ungerührt treiben lassen.

Drittens: Das Staatsversagen beim NSU-Desaster war komplex. Die Behörden, die Politik, die Medien, wir Abgeordneten, alle hatten Anteil. Im Zentrum des Versagens agierten allerdings Ämter für Verfassungsschutz. Sie behinderten die Fahndung nach dem NSU-Trio und sie boykottierten hernach rechtswidrig eine gründliche Aufklärung.

Viertens: Das Mordmotiv der NSU-Nazis war bei neun Opfern, dass diese ob ihrer Herkunft in Deutschland nichts zu suchen hätten, also nationalistischer Rassismus. Genau den erleben wir zunehmend, nicht nur am rechtsextremen Rand, sondern inmitten der Gesellschaft, in Regierungen EU-weit, inzwischen auch wieder in Deutschland.

Fünftens: Was würde das NSU-Trio aktuell wohl dazu sagen, wenn Flüchtlinge aus Afrika auf dem Weg nach Europa in Seenot geraten? Ich weiß es nicht, aber ich ahne es: Schiffe beschlagnahmen. Flüchtlinge zurück bringen. Retter bestrafen. Das klingt bekannt, oder? Ja, das NSU-Desaster ist weder auf gearbeitet, noch beendet.

Petra Pau ist Mitglied der Linksfraktion und Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen