Werbung

US-Justizministerium erlaubt Datenbank für 3D-Waffen

Eigentlich wollte die Justiz das Vorhaben der selbsternannten Waffenrechtler unterbinden

  • Von Alina Leimbach
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Waffe sieht fast harmlos aus – in ihrer klobigen Form und fast ganz aus Plastik wirkt sie eher wie Spielzeug. Doch der Eindruck täuscht. Die 16-teilige Waffe »Liberator« aus dem 3D-Drucker ist funktionsfähig, wie der Erfinder Cody Wilson 2013 in einem YouTube-Video unter Beweis stellte. Zumindest eingeschränkt. Mehr als einen Schuss hält die Waffe aus Plastik nicht aus. Nur der Schlagbolzen wird nicht gedruckt – er besteht aus einem handelsüblichen Nagel.

Der selbsternannte »Free Speech«-Aktivist Cody Wilson wollte diese Waffe auf seiner Website Defcad allen frei zugänglich machen - als Opensource-Datei zum Selbstausdrucken. Vor einem US-Gericht klagte er gegen die US-Regierung, die ihm das verboten hatte.

Nun hat er nach Angaben des US-Magazins Wired wohl überraschend Erfolg gehabt. Das US-Justizministerium sei bereits vor einigen Tagen auf den selbsternannten »Gun Rights«-Aktivisten zugegangen. Zuvor hatte das Gericht laut dem Magazin Urteile gefällt, die gegen Wilson und sein Vorhaben sprachen.

Das US-Justizministerium sei sogar größtenteils der Argumentation Wilsons gefolgt, schreibt Wired. Wilson hatte vor Gericht argumentiert, dass die Verbreitung der Waffenbaupläne unter das Ersten und Zweiten Zusatz der amerikanischen Verfassung falle und vom Recht auf freie Meinungsäußerung und dem Recht auf Waffenbesitz gedeckt sei. Unterstützt wurde er dabei von einigen republikanischen Abgeordneten und auch von »Waffenrechtlern«.

Gegenüber dem Magazin Techcrunch äußerste sich Waffenfan Wilson nahezu enthusiastisch über die nun gefundene Einigung: »Ich habe derzeit keine nationalen rechtlichen Hürden, Defcad weiterzuführen und auszubauen«, sagt Wilson. »Dieser juristische Sieg ist der Beginn der Ära der downloadbaren Waffen. Waffen sind genauso downloadbar wie Musik. Es wird Streaming-Dienste für halbautomatische Gewehre geben.« Wilsons Plan ist es nun, eine Art Online-Datenbank für Waffenbaupläne und -bestandteile einzurichten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen