Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Uganda geht gegen Proteste vor

Kampala. Die ugandische Polizei ist am Mittwoch mit voller Härte gegen Demonstranten vorgegangen, die die Rücknahme einer neuen Steuer auf die Nutzung sozialer Medien gefordert haben. Augenzeugen berichteten auf Twitter, die Sicherheitskräfte hätten Tränengas und scharfe Munition eingesetzt. Die auf einige hundert geschätzten Demonstranten seien daraufhin geflohen. Seit Monatsbeginn müssen Ugander 200 Schillinge (etwa 4 Eurocent) pro Tag für die Nutzung von sozialen Netzwerken zahlen. Die Regierung hatte die Steuer damit begründet, soziale Medien verbreiteten Gerüchte. 13 Millionen Ugander nutzen das Internet, gut ein Drittel von ihnen über Smartphones. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln