Werbung

Im Einklang

»Praemium Imperiale«

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der weltweit bedeutende Kulturpreis »Praemium Imperiale« geht in diesem Jahr an die Schauspielerin Catherine Deneuve, den Dirigenten Riccardo Muti und drei weitere Künstler. Die Preisträger wurden am Mittwoch in Berlin bekannt gegeben. In der Sparte Architektur wird der Franzose Christian de Portzamparc, in der Sparte Malerei der Belgier Pierre Alechinsky und in der Sparte Skulptur die Japanerin Fujiko Nakaya geehrt. Die mit umgerechnet jeweils rund 116 500 Euro dotierten Auszeichnungen sollen am 23. Oktober in Tokio verliehen werden.

Der »Praemium Imperiale« versteht sich als Nobelpreis für die Künste und zählt zu den am höchsten dotierten Preisen für Künstler weltweit. Der mit rund 39 000 Euro dotierte Nachwuchspreis für junge Künstler geht an die Shakespeare Schools Foundation aus Großbritannien. Die Stiftung betreibe das größte Jugendtheaterfestival der Welt mit jährlich rund 30 000 teilnehmenden Schülern, hieß es zur Begründung.

Die ausgewählten Künstler zeichneten sich in ihren jeweiligen Ausdrucksformen »durch große Eigenständigkeit, Klarheit und Prägnanz« aus, betonte der Präsident des Goethe-Instituts, Klaus-Dieter Lehmann, zur Bekanntgabe der Preisträger in der japanischen Botschaft in Berlin. Ihre Werke beeindruckten zugleich durch Sensibilität und expressive Kraft. Darin stünden sie im Einklang mit der Grundidee des Kulturpreises, dass Kunst und künstlerisches Schaffen den kulturellen Dialog über Grenzen und Unterschiede hinweg beleben und damit Toleranz und Frieden fördern.

Der Kulturpreis wird seit 30 Jahren von der Japan Arts Foundation verliehen. Ausgezeichnet werden Künstler, die einen außergewöhnlichen Beitrag zur Entwicklung der Kultur leisten und deren Schaffen die »Welt in besonderem Maß bereichert«. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen