Werbung

Bombendrohungen: Verdächtiger gefasst

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ein 28-jähriger Berliner soll für mehrere Bombendrohungen der letzten Tage verantwortlich sein. Das teilten die Berliner Generalstaatsanwaltschaft sowie die Staatsanwaltschaft Neuruppin am Mittwoch in einer gemeinsamen Erklärung mit. Im Rahmen seiner Vernehmung durch die Berliner Polizei habe der Beschuldigte zunächst die Bombendrohung in einer Schule in Berlin-Wittenau Ende Juni eingeräumt. Im weiteren Verlauf der Vernehmung habe der Beschuldigte angegeben, weitere Drohanrufe getätigt zu haben. Diese hätten in den folgenden Tagen drei Autobahnraststätten nördlich der Hauptstadt gegolten, teilten die Staatsanwaltschaften mit. Die Auswertung von Telefonverbindungsdaten hätten zu dem Tatverdächtigen geführt. Eine Wohnungsdurchsuchung habe keine Hinweise auf ein »politisches oder anderweitiges« Motiv ergeben. Auch Materialien zum Bau von Bomben seien nicht gefunden worden. Ermittelt werde wegen des Verdachts der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten. Der Verdächtige befinde sich nun wieder auf freiem Fuß. nic

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen