Werbung

264 Tote bei Unruhen in Nicaragua seit April

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Washington. Die Zahl der Toten bei den seit Monaten andauernden Unruhen in Nicaragua ist laut Menschenrechtlern auf 264 gestiegen. Zudem seien im selben Zeitraum mehr als 1800 Menschen verletzt worden, erklärte die Interamerikanische Kommission für Menschenrechte (IACHR) am Mittwoch in Washington. Die Organisation war zuvor noch von 212 Toten ausgegangen, andere Schätzungen bezifferten die Zahl auf 250.

Lesen Sie auch: »Wir wollen nicht noch weitere Tote« - Anwältin Eylin O. Somarriba über die anhaltenden Proteste in Nicaragua

Die Unruhen in Nicaragua hatten Mitte April begonnen, als Sicherheitskräfte Demonstrationen gegen Rentenkürzungen gewaltsam niederschlugen. Seither weiteten sich die Proteste auf das ganze Land aus. Sie richten sich inzwischen generell gegen den autoritären Regierungsstil von Staatschef Daniel Ortega und seiner Ehefrau, Vizepräsidentin Rosario Murillo. Die katholische Kirche vermittelt in dem Konflikt. Nach der jüngsten Gewalt hatten die Bischöfe die Fortsetzung ihrer Vermittlungsbemühungen aber in Frage gestellt.

Am Sonntag waren bei einem Angriff von Regierungsanhängern nahe der Oppositionshochburg Masaya mindestens 14 Menschen getötet worden. Am Montag hatten mutmaßliche Anhänger der Regierung von Präsident Daniel Ortega Geistliche und Journalisten in einer Basilika in Diriamba angegriffen. Die Opposition hat ab Donnerstag weitere Proteste gegen die Regierung sowie anschließend einen Generalstreik angekündigt. AFP/nd

Lesen Sie weitere Nachrichten in unserem Stream ndDirekt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Münzenbergforum
Münzenbergforum