Werbung

Belohnung für Hinweise auf Wolfs-Mörder erhöht

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mortka. Nach dem gewaltsamen Tod einer jungen Wölfin in Ostsachsen gibt es bisher keine Spur zu dem Täter. Das sächsische Landeskriminalamt (LKA) erhielt noch keine Hinweise aus der Bevölkerung, wie LKA-Sprecherin Kathlen Zink am Donnerstagvormittag auf Anfrage sagte. Der Verein Wolfsschutz-Deutschland erhöhte seine Belohnung für Hinweise von 7000 Euro auf 10 000 Euro. Der Verein hatte wie auch das Landratsamt Bautzen Anzeige gegen Unbekannt wegen Verstoßes gegen das Natur- und Tierschutzgesetz erstattet. Der Wolfskadaver war bereits im Juni von Passanten im Tagebausee Mortka (Landkreis Bautzen) gefunden worden. Spaziergänger hatten den Körper des Tieres auf der Wasseroberfläche in Ufernähe treiben sehen. Eine Untersuchung im Institut für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin ergab, dass die einjährige Wölfin an Schussverletzungen starb. Anschließend wurde das Tier mit einem Strick um den Bauch, an dessen anderem Ende ein Betongewicht befestigt war, in dem See versenkt. Wölfe sind nach EU-Recht und dem Bundesnaturschutzgesetz eine streng geschützte Art. Ihre unerlaubte Tötung ist eine Straftat. Nach Angaben des Büros »Wölfe in Sachsen« wurden seit 2009 im Freistaat bereits acht Wölfe illegal getötet. In sieben Fällen waren die Tiere geschossen worden, ein Wolf wurde absichtlich überfahren. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen