Werbung

Der Mainzer Landtag hält den Republik-Rekord

Im Parlament von Rheinland-Pfalz gibt es im Monat durchschnittlich 108 Kleine Anfragen pro 100 Abgeordnete

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mainz. Die Abgeordneten des rheinland-pfälzischen Landtags stellen mit Abstand mehr Anfragen an die Landesregierung als ihre Kolleginnen und Kollegen in den Nachbarländern. Im Landesparlament Rheinland-Pfalz kommen durchschnittlich 108 Kleine Anfragen pro 100 Abgeordnete und pro Monat zusammen. Das geht aus einer Statistik des Landtags in Mainz hervor. Das Landesparlament hat 101 Abgeordnete in fünf Fraktionen (SPD, CDU, AfD, Grüne und FDP). In Baden-Württemberg kommt der Landtag auf 63 Kleine Anfragen pro 100 Abgeordnete und pro Monat, in Nordrhein-Westfalen auf 48 und in Hessen auf 41 Anfragen. Die Zahlen beziehen sich auf die aktuellen Wahlperioden.

Zudem wächst die Zahl der Anfragen aus dem Mainzer Landtag an die Landesregierung aus SPD, FDP und Grünen. Genau 725 Kleine und 32 Große Anfragen richteten die Landtagsfraktionen im ersten Halbjahr dieses Jahres an die jeweiligen Ministerien. Das ist ein Viertel mehr als im ersten Halbjahr des vorigen Jahres, als 594 Kleine und 14 Große Anfragen zusammenkamen, wie aus einer dpa-Umfrage beim Landtag hervorgeht. Ganz vorn liegt die CDU-Opposition mit 462 Kleinen und 19 Großen Anfragen an die Regierung, gefolgt von der AfD mit 158 Kleinen und zehn Großen Anfragen. Dahinter kommen die Grünen mit 63 Kleinen und einer Großen Anfrage, die SPD mit 26 Kleinen Anfragen, die FDP mit 16 Kleinen und einer Großen Anfrage; eine solche gab es auch einmal von allen fünf Fraktionen gemeinsam. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen