Nestlé hat nur noch Kasse gemacht

NGGler Uwe Hildebrandt über unangemessene Renditeerwartungen und was die Beschäftigten dagegen tun können

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.
Hedgefondsmanager und Großaktionär Daniel Loeb will mehr Rendite sehen.

Der Nestlé-Konzern will seine Rendite auf bis zu 18,5 Prozent erhöhen und plant deshalb Schließungen und Personalabbau in Deutschland. Wer soll davon genau betroffen sein?

Der Weltkonzern hat im letzten Jahr 7,2 Milliarden Schweizer Franken Gewinn gemacht. Um 18,5 Prozent Rendite zu erreichen, sind gravierende Maßnahmen zulasten der Beschäftigten vorgesehen. Zum einen soll das Kaffeewerk in Ludwigsburg bei Stuttgart mit 100 Arbeitnehmern geschlossen werden. Auch im Werk im nordrhein-westfälischen Lüdinghausen sollen Arbeitsplätze verschwinden. In Biessenhofen in Bayern sind 76 Arbeitsplätze durch eine Teilschließung gefährdet.

Woher kommt der plötzliche Kostendruck?

Dahinter steckt unter anderem der Milliardär und Großaktionär Daniel Loeb, der mit seinem Hedgefonds Third Point rund drei Milliarden Euro in den Konzern investiert hat und jetzt maßgeblichen Einfluss auf das Schweizer Konzernmanagement ausübt. Er drängt den ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 704 Wörter (4877 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.