Werbung

»Heuschreckengebaren«

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Nestlé S. A. mit Sitz in Vevey am Genfer See gilt als größtes Schweizer Unternehmen und weltweit größter Nahrungsmittelkonzern. Auf einer aktuellen Liste der global größten Unternehmen rangiert der Konzern mit einer Marktkapitalisierung von insgesamt 233 Mrd. US-Dollar auf Rang 23. Wichtige Sparten des Konzerns sind Getränke in flüssiger und Pulverform, Gesundheitsprodukte, Milchprodukte, Fertiggerichte, Tiernahrung, Süßwaren und Wasser.

Nestlé steht seit Jahren in der Kritik wegen einer aggressiven Vermarktung von Babynahrung in Entwicklungsländern sowie Berichten über Kinderarbeit, Menschenhandel, Zwangsarbeit, Regenwaldzerstörung und andere Umweltschäden im Zusammenhang mit Herstellung und Absatz seiner Produkte in aller Welt.

Proteste lösten auch die weltweite Übernahme von Mineralbrunnen und Trinkwasserquellen sowie der Vertrieb in umweltschädigenden Plastikflaschen durch die Sparte Nestlé Waters aus. Der Konzern grabe ganzen Landstrichen in Afrika das Grundwasser ab und trage zu globalen Fluchtbewegungen bei, so der Vorwurf.

Mit dem Einstieg des US-Hedgefonds Third Point als Nestlé-Großaktionär im Jahre 2017 und der neuen Zielmarke von 18,5 Prozent Rendite hat sich auch in deutschen Nestlé-Werken der Konflikt zwischen Arbeitnehmervertretern und Gewerkschaftern auf der einen und dem Management auf der anderen Seite verschärft. Die Gewerkschaft beklagt einen Angriff auf Arbeitsplätze und Löhne und bescheinigt der Konzernspitze »Heuschreckengebaren«. hgö

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen