Werbung

Rauchen ist weniger cool

Regierung will Franzosen die Zigarette verleiden

  • Von Elena Berton, Paris
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das glamouröse Bild von coolen Parisern, die sich eine Gauloise anzünden, während sie in einem Straßencafé faulenzen, könnte bald in Rauch aufgehen. »In Frankreich sterben jeden Tag 200 Menschen an Tabak«, sagt Gesundheitsministerin Agnès Buzyn. »Wir müssen diesen Kampf gegen eine der größten Geißeln der öffentlichen Gesundheit fortsetzen.«

In den letzten Jahren hat Frankreich viele Maßnahmen gegen Rauchen umgesetzt. Neben abschreckenden Fotos auf Zigarettenschachteln sind auch Markennamen verboten worden. Durch Steuern ist der Preis für eine Schachtel auf rund sieben Euro gestiegen, bis 2020 sollen es zehn Euro sein. Diese Maßnahmen sind scheinbar erfolgreich.

Die Zahl der Menschen, die täglich rauchen, ist von 2016 bis 2017 von 13,2 auf 12,2 Millionen gesunken, so das Gesundheitsministerium. Doch zeigen die gleichen Daten, dass 27 Prozent der Franzosen weiter täglich rauchen, eine Zahl, die zu den höchsten in der EU zählt. »Wir müssen auf den Anteil der angelsächsischen Länder kommen, auf etwa 15 bis 16 Prozent«, sagt Buzyn.

Das ist in Frankreich kein leichtes Ziel. Es würde bedeuten, dass die Franzosen einen Teil ihrer geliebten Café-Kultur aufgeben müssten. In Montmartre in Paris ist das Café La Renaissance heute genau so beliebt wie einst bei Pablo Picasso. Die Tische im Freien sind immer besetzt. In Frankreich ist Rauchen in öffentlichen Räumen 2007 verboten worden, seitdem müssen Raucher draußen sitzen. »Rauchen ist eine der Freuden des Lebens und Teil des Rituals, sich mit Freunden zu treffen«, sagt Benjamin Gourio, 44, der in der Kommunikation arbeitet und sagt, er habe keine Pläne, seine zwei Packungen pro Tag aufzugeben. Seine 46-jährige Schwester Sylvie bedauert nicht, dass sie - auf Anraten des Arztes - mit dem Rauchen aufgehört hat. Sie hat an einem von der Regierung geförderten kostenlosen Programm teilgenommen. Seit zwei Jahren raucht sie nicht mehr. »Ich habe meinen Geruchssinn wiedergefunden: Es ist schön, in der Boulangerie frisch gebackenes Brot riechen zu können«, sagt sie. »Ich betreibe auch Sportarten wie Laufen, Schwimmen und Judo, die in gewisser Weise meine Zigarettensucht ersetzt haben.«

Ein Trend, der zunehmend auch bei Stadtmenschen ankommt, die gesundheitsorientierter und umweltbewusster sind als ältere Generationen. Cafés und Saftbars, die vegane und glutenfreie Produkte anbieten, ersetzen traditionelle Bistros als beliebte Treffpunkte in Paris. 2017 sank die Zahl der Raucher unter den Männern zwischen 18 und 24 Jahren auf 35 Prozent, 2016 waren es noch 44 Prozent. Das Rauchen einer Zigarette ist weniger cool geworden, sagt Emmanuelle Beguinot, Direktorin der Anti-Raucher-Vereinigung CNCT.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken