Werbung

Freie Theater beim Publikum beliebt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Brandenburgs 35 Freie Theater konnten ihre Beliebtheit beim Publikum im vergangenen Jahr noch steigern. Wie der Geschäftsführer des Landesverbands der Freien Theater, Frank Reich, mitteilte, haben fast 204 000 Zuschauer die 1951 Vorstellungen besucht. 2016 seien es noch rund 197 000 Zuschauer gewesen. »Damit gingen mehr als 30 Prozent der Theaterzuschauer Brandenburgs in Vorstellungen der Freien Theater«, sagte Reich. Die Ensembles spielten in 77 Städten und gastierten darüber hinaus in Polen, Frankreich und Italien. »Freies Theater gehört mit der gesamten Bandbreite zu den kulturellen Attraktionen Brandenburgs«, betonte Reich. Zudem seien sie auch Veranstalter internationaler Festivals in Potsdam, Cottbus und Frankfurt (Oder) gewesen. Allerdings sehe sich der Verband mit seinen Mitgliedern nach wie vor mit finanziellen Problemen konfrontiert. In diesem Zusammenhang forderte Reich die stufenweise Verbesserung der Einkommen der Mitarbeiter und die Einführung von Honoraruntergrenzen. »Wir brauchen zudem ein Stellenprogramm für Kulturelle Bildung, um Kontinuität, Professionalisierung und Nachhaltigkeit zu gewährleisten«, meinte Reich. Außerdem forderte er die regelmäßige Erhöhung der Projektförderung. Das Kulturministerium fördert im laufenden Jahr 20 Spielstätten mit zusammen rund 1,39 Millionen Euro Zuschuss. Mit je 170 000 Euro bekommen die Potsdamer Fabrik und das Cottbuser Piccolo-Theater die höchsten Summen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen