Werbung

Klassik-Konzert im Hangar

Wo einst Kampfflugzeuge mit dem roten Stern starteten, empfängt das »Berbersee Festival« heute Musikfreunde

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Konzerthangar auf dem ehemaligen sowjetischen Militärflugplatz Groß Dölln bei Templin (Uckermark) lädt ab diesem Wochenende wieder zum »Bebersee Festival«. Es findet, wie die Uckermärkische Kulturagentur gGmbH als Veranstalter, der Begründer und Künstlerische Leiter des Festivals Markus Groh und Dramaturgin Franziska Hölscher in Prenzlau informierten, vom 14. bis 22. Juli statt.

»Unser diesjähriges Kammermusikfestival steht unter dem Motto ›Wegweiser‹. Inspiriert hat uns dazu der Zyklus ›Winterreise‹ von Franz Schubert. Weitere Konzerte gruppieren sich um Themen wie ›Heimat‹, ›Wegkreuzung‹, ›In der Ferne‹, ›Weg sein - hier sein‹ und ›Ankunft‹«, erläuterte Festivalleiter Groh. Auf die Musikliebhaber warteten insgesamt sieben Konzertveranstaltungen mit vielen weit über die Grenzen Deutschlands hinaus gefeierten Künstlerinnen und Künstlern.

Das Eröffnungskonzert am Samstagabend steht unter dem Motto »Heimat« und beginnt um 20 Uhr. »Besonders interessant sind die Volkslied-Bearbeitungen Ludwig van Beethovens für Singstimme und Klaviertrio. Außerdem dürfen sich die Besucher auf das Klavierquartett a-Moll op. 1 von Josef Suk und die Sonate für Violoncello und Klavier Nr. 3 H. 340 von Bohuslav Martinu freuen«, kündigte Markus Groh an. Mitwirkende sind neben ihm als Pianisten auch Dominik Köninger (Bariton), Gregor Sigl (Viola), Franziska Hölscher (Violine), Leonard Disselhorst (Violoncello) und Yoonji Kim (Klavier). Etwas ganz Besonders steht am 17. Juli um 19 Uhr auf dem Programm. Ausgehend vom Lied des Zyklus »Winterreise« von Franz Schubert (Texte von Wilhelm Müller) werden auch Briefe von und an Schubert sowie Texte aus dessen Nachlass einbezogen. Dargeboten wird der Abend von dem bekannten Schauspieler Walter Sittler (Rezitation) sowie von Franziska Hölscher (Violine), Gregor Sigl (Viola), Markus Groh (Klavier) und Clemens Trautmann (Klarinette).

Aufgeführt werden auch Werke von Ludwig van Beethoven wie Volksliedbearbeitungen oder die »Kreutzersonate«, von Frederic Chopin die Sonate für Violoncello und Klavier g-Moll op. 65 oder Antonin Dvoraks Klaviertrio »Dumky«.

»Neben Stars der Klassikszene wie dem Pianisten Lars Vogt oder der Geigerin Alina Pogostkina sind - beim Familienkonzert am 15. Juli - auch talentierte junge Nachwuchskünstler vom Julius-Stern-Institut der Berliner Universität der Künste zu erleben«, versprach Groh.

Das Veranstaltungsprogramm für das »Bebersee Festival 2018« ist im Internet unter www.bebersee.de nachzulesen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen